Schafherde des Nordhorner Tierparks wieder in der Wacholderheide

Foto: Tierpark Nordhorn / Franz Frieling

Am Freitag ist die Schafherde des Tierpark Nordhorn wohlbehalten in der Wacholderheide des Naturschutzgebietes Tillenberge angekommen. Für die 64 Mutterschafe und die 94 Lämmer war es der erste gemeinsame Ausflug, schließlich sind die Lämmer erst vor kurzem geboren worden. Die Schäfer Henning Meyer und Dirk Gerrits, beide Mitarbeiter des Tierparks, haben mit Hund Freckels, ebenfalls Mitarbeiter des Tierparks, die Herde wohl behalten in die Heide getrieben. Hier können die Tiere nun ihren Part der Naturschutzarbeiten übernehmen. Zahlreiche Gäste und Vertreter von Stadt und Landkreis nahmen an der Veranstaltung teil.
Tierparkleiter Dr. Nils Kramer betonte, wie wichtig die Schafherde des Tierparks für die Naturschutzarbeit in der Region ist. Als regionales Arten- und Naturschutzzentrum übernimmt der Tierpark seit vielen Jahren verschiedene Aufgaben in der Region und setzt sich für den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft ein.
Besonders erfreut waren die Anwesenden deshalb, dass auch in diesem Jahr die Brennerei Sasse einen Scheck zu Gunsten des Naturschutzes übergeben konnte. Stolze 10934,44 Euro konnte Heike Fischert, Prokuristin der Feinbrennerei Sasse, als Ergebnis des letzten Jahres verkünden. Pro Liter „Grafschafter Kräuterwachholder“ spendet die Firma Sasse einen Euro für den Naturschutz.
Weiteres Anliegen des Tierparks war es in diesem Jahr, das Thema Vermarktung regionaler Produkte weiter in den Vordergrund zu stellen. Aus diesem Grund gab es beim Schafauftrieb auch einen „Hirtentopf“ aus der Tierparkgastronomie!
„Als Tierpark bemühen wir uns um die Arterhaltung seltener Haustierrassen!“ erläutert Dr. Nils Kramer. „Diese Nutztierrassen haben nur eine Chance zu überleben, wenn sie auch genutzt werden!“ Beim Bentheimer Landschaf war früher die Wolle begehrt, diese spielt heute leider überhaupt keine Rolle mehr. Nur durch den Einsatz in der Landschaftspflege und die Vermarktung des Fleisches haben diese seltenen Rassen eine Chance wieder in ausreichender Zahl gehalten zu werden. Der Tierpark will auch in Zukunft seinen Teil zur Arterhaltung beitragen und die Vermarktung regionaler Produkte stärken.

Quelle: PM Tierpark Nordhorn