Schmucker Bewohner im Zoo Basel: Der Mandarinfisch

Mandarinfisch – Foto: Zoo Basel

Der Mandarinfisch – ein schmuckes Kerlchen
Wer der Schönste im Vivarium im Zoo Basel ist, ist bei all der Farbenpracht der Unterwasserbewohner schwierig zu sagen. Für viele Besucher ist es der Mandarinfisch. Sein ganzer Körper ist mit einem komplexen Muster aus Punkten, Flecken und Streifen in lebhaftem Orange, Gelb, Blau und Grün geschmückt. Deren optische Wirkung wird durch die dunkle Umrandung noch verstärkt. Die erwachsenen Männchen sind deutlich grösser als die Weibchen und oft auch noch leuchtender gefärbt.
Der Mandarinfisch ist ein ruhiger und friedlicher Aquarienbewohner. Immer hungrig durchstreift er das Aquarium und pickt da und dort, wie ein Vögelchen, nach winzigen Lebewesen. Neugierig schwimmt er heran, wenn er ein unbekanntes Objekt, wie eine Kameralinse vor der Scheibe entdeckt, versteckt sich aber schnell wieder, wenn sich das „Riesenauge“ zu sehr nähert.

Nur tagsüber schön
Der Mandarinfisch ist ein Einzelgänger. Jeder bewegt sich  in einem festen, wenige Quadratmeter grossen Streifgebiet umher. Seine Schönheit verliert er nachts, in der Dunkelheit erblasst er und ist plötzlich ganz weiss. Er hat keine Schuppen aber eine feste und schleimige Haut, die einen üblen Geruch verströmt, wenn der Fisch an die Luft kommt. Die Schleimschicht auf der Haut soll die Fische vor Parasiten und Krankheiten schützen.

Name ist Programm
Seiner Farbenpracht hat der Mandarinfisch den Namen zu verdanken. Als Mandarin bezeichnet man im westlichen Sprachgebrauch einen Zivilbeamten der chinesischen Staatsverwaltung der Ming-Dynastie. Mandarine sind bis heute für ihre seidenen, prachtvollen Hoftrachten bekannt, die mit Wappentieren bestickt und in streng vorgegebenen Farben geschmückt waren und so den Rang und die Stellung bei Hofe aufzeigten.

Gern am Boden
Der Mandarinfisch lebt vorwiegend in geschützten Lagunen und Küstenriffen. Er kommt in Tiefen von bis zu 18 Meter vor, wobei er auch oft die Nähe zum sandigen und schlammigen Meeresgrund sucht. Der Mandarinfisch ist vor allem im westlichen Indopazifik weit verbreitet, sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die Philippinen, Japan, Afrika und Sri Lanka bis hin nach Australien.

Quelle: PM Zoo Basel