Schnee-Eulen-Nachwuchs im Zoo Hannover

Foto: Zoo Hannover

Noch sehen sie zwar aus wie geplatzte dicke Daunenkissen, aber die übergroßen gelben Augen und die ständig nach Futter schnappenden Schnäbel zeigen: Es werden Vögel. Genauer gesagt: Schnee-Eulen. Irgendwann jedenfalls.

In der Kanada-Landschaft Yukon Bay Nach einer Brutzeit von etwa 33 Tagen pickten sich die Küken am 1., 3. und 6. Juni aus dem Ei. Etwa 18 Tage nach dem Schlupf verließen die Schneeeulen-Küken einer nach dem anderen das Nest. Die bei der Geburt etwa 46 Gramm leichten Küken wachsen innerhalb von 60 Tagen zu stattlichen Eulen heran. So lange kümmern sich die Euleneltern Harry und Hermine um ihre Sprösslinge.

Und so fällt jeder Tag der guten Pflege wortwörtlich ins Gewicht: Die grauen Knäuel sind unterschiedlich groß und hüpfen wie die Orgelpfeifen durch die Voliere. Je älter die Eulen werden, desto heller wird ihr Federkleid. Dessen Farbe verrät später auch das Geschlecht der Schneeeule: Während Eulenmännchen schneeweiß sind, zieren Eulenweibchen dunkelgraue bis braune Tupfer und Sprenkel.

Die Jungeulen lernen etwa acht bis neun Wochen nach dem Schlupf das Fliegen. Bis dahin sind sie in ihrer Voliere in der Kanadalandschaft Yukon Bay zu sehen.

Quelle: PM Zoo Hannover