Schneeleopardenanlage im Grünen Zoo Wuppertal eröffnet

Foto: Simon Pannock

Unter dem Motto „Himalaya im Bergischen Land“ wird heute (05. Mai 2017) die neue Schneeleopardenanlage im Grünen Zoo Wuppertal eröffnet. Für die hochbedrohten Raubkatzen aus Zentralasien wurden die ehemaligen Greifvogelvolieren oberhalb des Großkatzenhauses umgebaut. Die Gestaltung der Anlage erfolgte in Anlehnung an den natürlichen Lebensraum der Schneeleoparden. Damit kann der Grüne Zoo eine neue Attraktion präsentieren, die sicher auch bei den Zoobesuchern gut ankommen wird.

In der Anlage, die je nach Bedarf in mehrere kleine Gehege unterteilt werden kann, stellen Mauerreste und Felsblöcke ein verfallenes Bergdorf dar, das durch eine Steinlawine zerstört worden ist und nun von den Schneeleoparden als Lebensraum genutzt wird. Felsbrocken außerhalb der Anlage, ein Beobachtungsstand im „tibetischen Stil“ und Steinhaufen mit Gebetsfahnen sorgen für eine Atmosphäre, die die Besucher auch emotional ansprechen soll. So möchte der Grüne Zoo seine Botschaft, in der es vor allem auch um den Mensch-Tier-Konflikt und das Thema Natur- und Artenschutz geht, gut und nachhaltig übermitteln. Schautafeln an der Anlage vermitteln Informationen über das Leben der Schneeleoparden und ihre Bedrohung. Der Grüne Zoo Wuppertal unterstützt mit Hilfe des Zoo-Verein Wuppertal e.V. den Snow Leopard Trust, der das Leben der Schneeleoparden erforscht und Schutzmaßnahmen durchführt, in die auch die lokale Bevölkerung mit einbezogen wird. Der Zoo-Verein hat außerdem das kleine Gehege der Maushamster finanziert, die in der Nachbarschaft der Schneeleoparden eingezogen sind.

Quelle: PM Zoo Wuppertal