Seeleopard Casy im Taronga Zoo in Australien gestorben

Seeleopard Casey - Foto: Taronga Zoo

Seeleopard Casey – Foto: Taronga Zoo

Im Taronga Zoo in Sidney (New South Wales/Australien) trauert man um Casey den Seeleoparden.

Der Gesundheitszustand und die Kondition von Casey hatte sich trotz intensiver tierärztlicher Behandlung und Pflege über einen längeren Zeitraum deutlich verschlechtert.

Obwohl große Anstrengungen vom Taronga-Meerssäugerteam, als auch von den Tierärzten des Zoos unternommen wurden, hatte Casey keine Zeichen der Besserung gezeigt und das Personal traf die herzzerreißende Entscheidung, den Seeleoparden am Freitag einzuschläfern.

Casey kam im Jahre 2007 in den Taronga Zoo, nachdem er am Strand von Wattamolla, südlich von Sydney an Land gefunden worden war. Der Seeleopard hatte eine schlimme Wunde am Bauch, die wahrscheinlich von einem Zigarrenhai stammte.

Es war nicht möglich Casy wieder in seiner Heimat, der Antarktis auszuwildern, weil die Möglichkeit bestand, dass er unbekannte Krankheiten in die fragile Wildpopulation dieser Meeresraubtiere übertragen könnte.

Nachdem er wieder gesund gepflegt worden war, fand er ein Zuhause in der „Great Southern Oceans“ Themenwelt des Taronga Zoos, wo er schnell zu einem der beliebtesten Bewohner von Pflegern und Besuchern wurde.

Da sonst in weltweit in keiner zoologischen Einrichtung Seeleoparden gehalten werden, war die Arbeit mit Casey eine einzigartige Gelegenheit für das Taronga-Meeressäugerteam etwas über diese Raubtiere zu lernen. Die gesammelten Informationen über Casey werden auch noch in Zukunft die Forschung des Australian Marine Mammals Research Centre (AMMRC) über Seeleoparden unterstützen.

Das Taronga-Meeressäugerteam bedankt sich bei allen, die Casey geholfen haben, insbesondere den Tierärzten, die sich in den letzten Monaten um den Seeleoparden gekümmert hatten.

Die Verantwortlichen des Zoo hoffen, dass Casey dazu beigetragen hat, das Bewusstsein für die Wertschätzung und die Erhaltung dieser erstaunliche antarktische Art zu schärfen.

Quelle: PM Taronga Zoo