Seepferdchen im Sea Life von Amors Pfeil getroffen

Foto: SeaLife Deutschland

Rechtzeitig zum Valentinstag zeigen sie uns, wie schön Liebe ist: die Seepferdchen im Sea Life. Diese außergewöhnlich anmutigen Tiere zelebrieren die großen Gefühle wie kaum ein anderer. Seepferdchen gelten als monogam, suchen bereits in der Frühe beim ersten Sonnenstrahl die Nähe zueinander und haben keinen Sinn für die klassische Rollenverteilung. Hier trägt nämlich das Männchen die Jungen aus und das Weibchen freut sich über seinen kugelrunden Partner.

Vorbildlich wie sich hier die Seepferdchen namens Sam und Annie hegen und pflegen: Seepferdchen führen

dauerhafte Beziehungen zu ihren Partnern und gehen stets gemeinsam durch dick und dünn – und das darf ruhig wörtlich genommen werden. Schwer zu glauben, aber wahr: Bei den Seepferdchen bekommen die Männer die Babys. Die Weibchen legen ihre Eier in die Bruttasche der Männchen, welche den Nachwuchs ausbrüten. Je nach Art werden die Jungen nach drei bis fünf Wochen von den Männchen unter Wehen geboren.

Über putzigen Nachwuchs freut sich derzeit das Sea Life Großaquarium in Berlin. „Seepferdchen stellen hohe Ansprüche an Pflege und Wasserqualität und sind deshalb auch sehr schwer zu züchten. Umso mehr freuen wir uns über die kleinen Racker, die uns jetzt mächtig auf Trab halten“, erklärt Sandra Schmalzried, General Managerin AquaDom & Sea Life Berlin.

Quelle: PM Sea Life Deutschland