Seltene Tatarische Sandboas im Kölner Zoo geboren

Foto: Prof. Dr. Thomas Ziegler/Kölner Zoo

Schlangen spielen eine wichtige Rolle in der chinesischen Mythologie. Auch beim China Light-Festival, das noch bis 6. Januar 2018 im Kölner Zoo stattfindet, sind sie als Leuchtfiguren zu bewundern. Passend dazu freut sich der Zoo aktuell auch über seltenen Nachwuchs in seinem Schlangenbestand.

Neun Tatarische Sandboas (Eryx tataricus) sind im Sommer im Terrarium des Zoos geschlüpft. Männliche Tiere erreichen eine Länge von bis zu 75 cm. Weibliche Tiere können fast doppelt so lang werden. Das Verbreitungsgebiet in freier Wildbahn reicht vom Iran bis in die Mongolei und an die chinesische Grenze. Der Bestand der Tatarischen Sandboa ist vor allem in der Mongolei durch Lebensraumzerstörung gefährdet.

Die im Kölner Zoo gehaltenen Tiere stammen aus einer Beschlagnahmung vom Dezember 2011. Die Behörden konfiszierten damals rund 570 Tiere (Reptilien, Amphibien, Wirbellose). Sie wurden in zwei Koffern geschmuggelt und sollten illegal in den Europäischen Tierhandel eingeführt werden. Der Kölner Zoo leistete den Behörden Amtshilfe bei der Bestimmung und richtete eine Notquarantäne für die Erstaufnahme ein. Einige Arten konnten nachfolgend an andere Institutionen weitervermittelt werden. Andere behielt der Kölner Zoo für den Aufbau von Erhaltungszuchtprogrammen.

Viele der beschlagnahmten Tiere starben infolge des Transportes (ungeeignete Transportbedingungen, Ausbruch multipler Infektionen durch Stress). Von den 58 geschmuggelten Tatarischen Sandboas konnten allerdings die meisten durchgebracht werden. Ein Großteil ist im Terrarium des Kölner Zoos verblieben, wo sie auch in einem Schauterrarium zu sehen sind.

Die neugeborenen Sandboas sind jedoch noch zu klein und sensibel, um sie im Schaubereich zu zeigen. Sie sind gerade einmal so groß wie ein Stift und verbleiben daher noch eine Weile hinter den Kulissen.

Wer es imposanter liebt, kann beim China Light-Festival noch bis 6. Januar die überdimensionalen Lichtfiguren auf dem Außengelände des Kölner Zoos bestaunen. Eines der Festival-Highlights ist der Riesendrache. Er ist 6 Meter hoch und 40 Meter lang. Drachen spielen eine Hauptrolle in Chinas Mythologie. Der längliche Körper der Sagen- und Kunstgeschöpfe ist den Schlangen nachempfunden.

Quelle: PM Kölner Zoo

Schreibe einen Kommentar