Seltener Nachwuchs im Weltvogelpark Walsrode: Helmhornvögel

Helmhornvogel-Jungtier – Foto: Weltvogelpark Walsrode

In den vergangenen Wochen haben im Weltvogelpark Walsrode gleich mehrere Sensationen die Tierpfleger auf Trab gehalten: Im Juni sind von jeweils zwei Arten der Hornvögel jeweils zwei Junge geschlüpft. Beide Elterntiere haben ihren Nachwuchs selbstständig in einer Bruthöhle großgezogen. Sowohl der Helmhornvogel als auch der Schwarzhelmhornvogel werden nur selten in europäischen Zoos gehalten, ihre Zucht gilt zudem als äußerst schwierig.
Seit Mitte Juni sah man die ersten Bewegungen auf der Nestkamera in den Bruthöhlen der Hornvögel – sowohl die Helmhornvögel als auch die Schwarzhelmhornvögel haben gesunden Nachwuchs bekommen. Dies gilt europaweit als Sensation, denn Nachwuchs kommt bei diesen Arten sehr selten vor.
Als erstes erblickte ein Helmhornvogel-Küken am 13. Juni 2013 das Licht der Welt, am 18. Juni 2013 schlüpfte dann auch das zweite Jungtier. „Wir sind besonders stolz, dass uns diese Nachzucht gelungen ist, denn Helmhornvögel kommen deutschlandweit nur im Weltvogelpark Walsode vor“, freut sich Anne Hoppmann, Diplom-Biologin. Sie beobachtete, gemeinsam mit Tierarzt Andreas Frei, das Aufwachsen der Kleinen rund um die Uhr mithilfe von Nestkameras. Das Männchen erhielt viermal täglich Obst, Frucht-Pellets, Mehlwürmer und kleine Fleischstücke von den Tierpflegern und versorgte das Weibchen und die Neugeborenen mit Nahrung. Zwei Monate nach der Geburt verließ die Mutter die Bruthöhle und die Eltern versorgten ihre Jungen nur noch von außen. Am 2. September 2013 ist nun das erste Jungtier ausgeflogen und sitzt mit seinen Eltern in der Fasanerie, das zweite wird in den nächsten Tagen folgen. Noch sehen beide wie Männchen aus. Ob eines der beiden ein Weibchen ist, stellt sich in den nächsten Wochen heraus, denn die Weibchen färben ihr Gefieder noch um.
Am 17. und 24 Juni 2013 schlüpften auch die beiden Jungtiere der Schwarzhelmhornvögel. Die Tierpfleger verfolgten das Aufwachsen der Jungen ebenso mithilfe einer Nestkamera. Aufgrund des Gefieders konnten sie außerdem von Anfang an erkennen, dass es sich um ein Männchen und ein Weibchen handelt. Am 30. August hat das Zuchtweibchen mit beiden Jungtieren gleichzeitig die Höhle verlassen.
Hornvögel zeichnen sich durch ein besonderes Brutverhalten aus: Das Weibchen mauert sich mit einer Mischung aus Fruchtbrei, Kot und Holzstücken ein, bevor sie die Eier legt und mit dem Brüten beginnt. Das Männchen reicht dem Weibchen und den Jungtieren durch einen kleinen Schlitz in der Mauer Futter. Das Weibchen verweilt solange in der Höhle, bis es ihr zu eng wird: Dann verlässt es entweder alleine oder gemeinsam mit ihren Jungen das Nest.
Das junge Familienglück können Sie live erleben in der Fasanerie des Weltvogelpark Walsrode.

Quelle: PM Weltvogelpark Walsrode