Seltenes Glanrind im Tiergarten Worms geboren

Foto: Tiergarten Worms

Foto: Tiergarten Worms

„Dolores“ heißt das Kälbchen, das am Sonntag Morgen um 5.30 Uhr im Tiergarten Worms, das Licht der Welt erblickte. Stolze 40 kg bringt Dolores schon auf die Waage.
Für das sechsjährige Muttertier war dies bereits die vierte Geburt. „Dagmar machte ihre Sache ganz ausgezeichnet und die Geburt ging ohne Komplikationen über die Bühne. Mutter und Kind sind wohl auf“, freut sich Reviertierleiterin Suzanne Demmer. Dass die Geburt so problemlos verlief, war im Vorfeld nicht zu erwarten. Dagmar hat ein relativ enges Becken und die Geburten der vergangenen Jahre waren alle etwas komplizierter. Das ganze Team des Bauernhofes war deshalb in den voran gegangenen Tagen in „Habachtstellung“ und hat auch die eine oder andere Nachtschicht eingelegt.
Umso mehr freut sich der Tiergarten nun, dass nach drei Bullenkälbern, dieses Mal ein Mädchen geboren wurde und der Tiergarten das Kalb behalten kann.

Glanrinder – eine aussterbende Rasse
Glanrinder sind eine alte, vom Aussterben bedrohte Rasse, die vorwiegend in Rheinland-Pfalz beheimatet ist. Es gibt heute noch knapp 2000 dieser robusten Tiere. Züchter führen als Vorteile der Rasse vor allem vielseitige Haltungs- und Nutzungsmöglichkeiten an, wobei heute größerer Wert auf die Fleischleistung gelegt wird. Der Tiergarten, der dieses Jahr bereits als „Arche-Park“ ausgezeichnet wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht solch seltene und gefährdete Haustierrassen zu bewahren und zu vermehren.
Dolores ist natürlich der momentane Star des Tiergartens. Es ist rührend zu beobachten wie aufmerksam das Kalb von der Mutterkuh betreut und beschützt wird. Neben dem jüngsten Nachwuchs gibt es natürlich noch viele andere Dinge zu entdecken. Ein Besuch im Tiergarten lohnt sich gerade in der Ferienzeit, auf jeden Fall!

Quelle: PM Tiergarten Worms