Sensationelle Bruterfolge im Weltvogelpark Walsrode – Brillenpelikane und Braunohrarassaris haben Küken

Braunohrarassari - Foto: Weltvogelpark Walsrode

Braunohrarassari – Foto: Weltvogelpark Walsrode

Sensationelle Bruterfolge im Weltvogelpark Walsrode

Dem Weltvogelpark Walsrode ist ein europaweit einmaliger Zuchterfolg gelungen. Bei den Braunohrarassaris gelang zum ersten Mal die Nachzucht: Gleich drei Paare der ursprünglich aus den Tieflandregenwäldern Südamerikas stammenden Tukane haben kürzlich gebrütet. Daneben können auch die Brillenpelikane putzmunteren Nachwuchs vermelden. Sie haben selbstständig in der Außenanlage gebrütet – eine solche Naturbrut kam bislang noch nie vor. Durch den Babyboom bei Brillenpelikanen und Braunohrarassaris hat die Kinderstube des Weltvogelpark nun 13 neue Mitbewohner.

Mit den Geburten der vergangenen Wochen stellt der Weltvogelpark Walsrode einen Rekord auf: Als europaweit einziger Zoo kann der Park Bruterfolge bei den Braunohrarassaris vorweisen. Die Spechtvögel aus der Familie der Tukane wohnen erst seit der vergangenen Saison im Weltvogelpark Walsrode – und fühlen sich bereits so wohl, dass kürzlich drei Paare Jungtiere zur Welt gebracht haben. Die Küken sind bei ihrer Geburt noch vollkommen hilflos gewesen. Nach zwei bis drei Wochen wachsen langsam ihre Federn, mit etwa 45 Tagen werden die Jungen schließlich flügge.

Auch um die Ecke bei den Brillenpelikanen wird Nachwuchs vermeldet, in den letzten Wochen sind sechs Küken geschlüpft. Ihre Eltern versorgen sie liebevoll: Während die Küken immer in einer Gruppe zusammen stehen, wechseln sich die Elternteile mit der Beaufsichtigung ab – wie in einem richtigen Kindergarten. Sonja Buchhop, Pressesprecherin des Weltvogelpark Walsrode, freut sich: „Es ist das erste Mal, dass Brillenpelikane bei uns komplett durch ihre Eltern großgezogen werden. Sie haben sich selbstständig in der Außenanlage Nester gebaut. Da sie aus Australien kommen, benötigen sie eigentlich hohe Temperaturen, um in Brutstimmung zu kommen.“ Ein Brillenpelikan-Pärchen bleibt stets für mindestens eine Brutsaison zusammen, beide Elternteile kümmern sich um die Bebrütung der Eier und die Versorgung der Jungtiere. Die Küken schlüpfen nach 35 Tagen. Eine Woche später wächst ihnen ein Flaum aus weichen Daunen und nach rund drei Monaten können sie schließlich fliegen. Momentan unternehmen die Kleinen bereits ihre ersten Ausflüge zum Teich. Anne Hoppmann, Biologin im Weltvogelpark Walsrode, berichtet: „Die Küken werden bei den Ausflügen sehr gut von ihren Eltern bewacht und immer abgeschirmt. Wer Probleme hat, vom Wasser wieder auf die Wiese zu krabbeln, der wird mit einem Stups des 50 Zentimeter langen Schnabels einfach wieder an Land befördert. Das ist ein toller, sozialer Gruppenzusammenhalt.“

Mehr Infos zum Weltvogelpark Walsrode: ZOO- UND TIERPARKLISTE

Quelle: PM Weltvogelpark Walsrode