Skandal bei der Übergabe von Sitatungas des Zoo Prag an den Zoo Johannesburg

Zoonews NewsDer Zoo Johannesburg in Südafrika hat dank seines unprofessionellen Verhaltens den Tod von acht Sitatungas aus dem Zoo Prag zu verantworten. Die Antilopen wurden im Auftrag der südafrikanischen Behörden getötet. Aus diesem Grund sah sich der Direktor der Prager Zoos, Miroslav Bobek, veranlasst die Öffentlichkeit in einem offenem Brief über die unethischen Arbeitsweise seiner südafrikanischen Kollegen zu informieren und alle daraus resultierenden Folgen zu erklären:

Wen es angeht:
Lassen Sie mich Ihnen etwas über eine Sache mitteilen – die Übergabe einiger Sitatungas vor ein paar Tagen aus Prag Zoo an den Johannesburger Zoo – die meiner Meinung nach einen Verstoß gegen die guten Sitten unter den Zoo-Kollegen und eine Verletzung der Mitglieder des WAZA-Ethik-Kodex stellt. (Weshalb wir auch sofort die WAZA [World Association of Zoos and Aquariums, Anmerk.d.Red.] zu dieser Angelegenheit informierten.)
Wir, der Zoo Prag, ein erfolgreicher Züchter von Sitatunga-Antilopen, boten unsere selbst aufgezogen Sitatungas, durch die EAZA-Wanted-Liste anderen EAZA-Mitgliedern an [European Association of Zoos and Aquaria, Anmerk.d.Red.] an. Anschließend fragte der Bioparco Roma uns, ob wir bereit wären einige Sitatungas nach Johannesburg in den dortigen Zoo zu schicken. Wir waren einverstanden, da die WAZA-Mitgliedschaft des Zoos von Johannesburg für uns eine ausreichende Garantie für seine Qualität war. Wir haben nichts im Gegenzug verlangt. Es war nur eine selbstlose Hilfe für unsere Kollegen in Südafrika.
Der bestellte Export (4,4 Sitatunga) [4 Männchen, 4 Weibchen, Anmerk.d.Red.] nach Johannesburg Zoo wurde am 1. August 2014 realisiert. Nach der Landung des Flugzeugs mit den Antilopen auf dem Flughafen Johannesburg haben wir zufällig vom Transporteur (Lufthansa) erfahren, dass der endgültige Bestimmungsort der Sendung nicht Zoo von Johannesburg war, sondern ein privater Halter – Herr Clive Albutt, Provinz Westkap, Südafrika! Wie wir später erfahren haben, sollte er einige Tiere im Austausch für unsere Sitatungas an den Zoo von Johannesburg liefern!
Ich empfinde solche Handlungsweisen, wie die des Zoos von Johannesburg, als äußerst unethisch. Der Johannesburg Zoo hat seinen Ruf der WAZA-Mitglied missbraucht. Man erklärte, man wolle die angebotenen Antilopen für sich selbst, während man den Import für einen privaten Züchter organisierte, welcher uns völlig unbekannt ist, und zudem ohne unsere Zustimmung und Genehmigung stattfand.
Darüber hinaus hatte die ganze Angelegenheit katastrophale Folgen! Südafrikanische Behörden ordneten die Schlachtung aller Antilopen wegen einer fehlenden tierärztlichen Untersuchung an (am 3. August 2014 wurden alle getötet). Allerdings hatte der Zoo Prag alle tierärztlichen Test angeordnet und schickte alle, vom Importeur – Johannesburg Zoo – verlangten, Dokumente mit. Darüber hinaus blieb der Zoo von Johannesburg unerklärlich lax und inaktiv bei der Ankunft der Antilopen und als deren Schicksal entschieden wurde. Der Zoo von Johannesburg hat sehr unprofessionell und unethisch gehandelt. Somit ist der Zoo von Johannesburg für diese Tragödie verantwortlich.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,

Miroslav Bobek
Direktor, Zoo Prag

Quelle: Zoo Prag