Sorge um Walrossbaby im Tierpark Hagenbeck

Der Gesundheitszustand des am 17. Juni im Tierpark Hagenbeck geborenen, noch namenlosen Walrossbabys lässt aktuell keine ausgedehnten Schwimmrunden zu. Daher ist der kleine Walrossbulle zur Zeit nicht auf der Außenanlage zu sehen.

In den letzten Tagen hatte der Kleine wiederholt Durchfall und nahm stark ab. Als Grund vermuten die Tierärzte eine Unverträglichkeit der Ersatzmilch, die das Walrossbaby seit seiner Geburt bekommt. Mutter Dyna konnte durch eine Gesäuge-Entzündung leider keine eigene Muttermilch an den Nachwuchs abgeben.

„Leider existieren auf dem Gebiet von Walrossaufzuchten extrem wenig Erfahrungen. Zudem sind Handaufzuchten immer mit vielen Risiken behaftet“, so Dr. Adriane Prahl, Tierärztin bei Hagenbeck. „Wir hoffen sehr stark, dass wir den Lütten bald stabilisieren können.“ Auch die Tierpfleger haben Hoffnung, da der Kleine beim letzten Wiegen etwas an Gewicht zugelegt hat. Sobald es dem Walrossbaby besser geht, darf es auch wieder zusammen mit Mama Dyna im Außenbecken schwimmen.

Außer Hagenbeck züchtet innerhalb der EU nur noch das Dolfinarium in Harderwijk diese beeindruckenden Großrobben.

Quelle: PM Tierpark Hagenbeck

Schreibe einen Kommentar