Spatenstich für Gibbon-Haus im Zoo Salzburg

Spatenstich des Gibbonhauses – Foto: Zoo Salzburg

Spatenstich für Gibbon-Haus im Zoo Salzburg

Heute, 2. Dezember 2013, setzten Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl und Vizebürgermeisterin Christine Homola, die neu gewählte Aufsichtsratvorsitzende der Zoo Salzburg GmbH, gemeinsam mit Geschäftsführerin Mag. Sabine Grebner den Spatenstich für den Bau des neuen Gibbon-Hauses im Salzburger Zoo.

„Der Neubau des Hauses für Gibbons ist notwendig, weil das bisherige Haus mittlerweile 30 Jahre alt ist und den Kriterien des Bundestierschutzgesetzes von 2005 nicht entspricht“, betonte Stöckl. „Die Gesamtkosten des Umbaus betragen rund 600.000 €, die das Land und die Stadt als Eigentümer des Zoo Salzburg GmbH zu gleichen Teilen übernehmen. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Tiere in rund einem Jahr ihr neues Zuhause beziehen.“

Christine Homola freut sich: „Mit der Neugestaltung des Areals werden nicht nur die Kleinen Menschenaffen ein neues Zuhause erhalten, sondern es wird auch die Freianlage der Roten Pandas, einer in freier Wildbahn vom Aussterben bedrohten Tierart, vergrößert und die der Muntjaks verändert. Das begehbare Haus wird künftig auch Tierarten aus Südamerika beheimaten wie Aras, Lisztaffen, Capybaras und ein Aquarium.“

„Die Grundfläche des Hauses wird wesentlich vergrößert und so wird der Weg vorbei an der Wolfsanlage vorübergehend für Besucher gesperrt. Abgesehen von dieser kleinen Einschränkung steht der Zoo aber sonst unseren Gästen uneingeschränkt zur Verfügung“, berichtet Sabine Grebner. „Wir bauen zum Wohle unserer Tiere um! Wir bitten unsere BesucherInnen daher um Verständnis, dass sie erst wieder in rund einem Jahr beim Zoo-Haupteingang von den beiden Gibbons Hanna und Jiao und ihren tierischen Nachbarn begrüßt werden.“

Quelle: PM Zoo Salzburg