Stinktiernachwuchs im Wildpark Schloss Ortenburg

Stinktiernachwuchs - Foto: Wildpark Ortenburg

Stinktiernachwuchs – Foto: Wildpark Ortenburg

Eigentlich leben in einem Wildpark heimische Tiere, wie Wildschweine, Luchse oder Rotwild. Doch im Wildpark Schloss Ortenburg bekommt man auch noch etwas mehr geboten. Hier leben neben den üblichen einheimischen Wildtieren auch einige „Ausländer“. Als direkte Nachbarn unterhalb des Luchsgeheges findet man etwa die südamerikanischen Nasenbären und afrikanische Stachelschweine und ziemlich am Ende des Rundweges erwarten die Besucher auch noch die nordamerikanischen Streifenskunks, bei uns besser bekannt als Stinktiere.

Pünktlich zum 40.Geburtstag des Wildparks brachten Ende Mai gleich beide in Ortenburg lebenden Streifenskunk-Weibchen wieder Nachwuchs zu Welt. Die possierlichen Tieren möchten rein optisch so gar nicht zu ihrem Ruf als wahrliche Stinker passen. Aber Vorsicht! Sollte sich ein Streifenskunk in die Enge getrieben fühlen, dann wird´s eklig. Das Sekret, welches sie zielsicher auf Feinde in bis zu sechs Meter Entfernung spritzen können riecht so widerlich, dass das Stinktier von allen auf dem Boden lebenden Raubtieren, sogar von den weitaus größeren Pumas, in Ruhe gelassen werden. Lediglich aus der Luft, von großen Greifvögeln droht ihnen Gefahr. Diese scheinen anscheinend keine feine Nase zu haben…

Mehr Infos zum Streifenskunk: TIERLEXIKON

M.Schmid/zoogast.de