Thüringer Zoopark Erfurt: Hinterwälder-Kalb geboren

Foto: Thüringer Zoopark Erfurt

Es gibt wieder Nachwuchs im Thüringer Zoopark Erfurt: Am 27. März erblickte ein Hinterwälder-Kalb das Licht der Welt. Die erfahrene Mutter Hilde kümmert sich liebevoll um ihr Kälbchen. Milch hat sie mehr als genug, so dass das Kalb rundum versorgt ist. Wenn es nicht gerade trinkt oder auf staksigen Beinen die Welt erkundet, ruht es sich im Strohbett aus.

Hinterwälder Rinder sind eine seltene und bedrohte Haustierrasse. Rassetypisch sind die weißen Socken bzw. Strümpfe und die weiße Gesichtsmaske. Die Tiere sind genügsam und mittelgroß. Sie sind nicht so groß wie reine Mastrinder und geben nicht so viel Milch wie reines Milchvieh. Dafür sind sie robust und eignen sich auch für kargere Weideflächen. Die Rasse stammt aus dem Schwarzwald. Im Zoopark werden diese robusten Rinder ab und zu auch im Beweidungsprojekt des Zooparks eingesetzt, arbeiten also aktiv im Naturschutzprojekt auf dem Zoogelände.

Neben dieser alten Landrasse beherbergt der Bauernhof noch weitere alte Landrassen wie zum Beispiel das Glöckchenschwein, die Bulgarenziegen und Thüringer Waldziegen, die Rhönschafe oder die Steinbacher Kampfgans.

Quelle: PM Thüringer Zoopark Erfurt

Schreibe einen Kommentar