Tiergarten Nürnberg: Rückblick 2013 – Ausblick 2014

Kelly mit Nachwuchs – Foto: Tiergarten Nürnberg

Das Jahr 2013 im Tiergarten Nürnberg

Das vergangene Jahr im Tiergarten der Stadt Nürnberg war bezüglich Besucheraufkommen wenig erfreulich. Maßgeblich durch verregnete Oster- und Pfingstferien bedingt, lagen die Besucherzahlen Ende Juni 110.475 hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Bis zum Jahresende hin trat wieder eine Verbesserung ein. Im Dezember konnte sogar das beste Ergebnis in der Geschichte des Tiergartens verzeichnet werden. Dennoch wurde mit 997.474 Besuchern die Millionengrenze knapp verpasst. Alle großen Veranstaltungen litten unter dem kalten, winterlichen Frühjahr und Frühsommer. Im Jahr 2013 waren die Jahreskarten mit mehr als 5.800 verkauften Karten ein Verkaufsschlager.

Tierbestand

Die Inventur zum Jahresabschluss erfasste 2.972 Tiere aus 291 verschiedenen Arten, darunter 216 Arten von Wirbeltieren mit 2033 Individuen.
Im Tierbestand gab es deutliche Veränderungen. Einige Tierarten verschwanden aus dem Tiergarten wie die Spanischen Wölfe, die Biber, die Langnasenfledermäuse, die Bennettkängurus,die Palmkakadus oder die Königspythons. Dafür bereicherten neue Arten den Tierbestand wie Erdmännchen, Fuchsmangusten, Kronfinken, diverse Reptilien-, Frosch- oder Fischarten, darunter die hochbedrohten Fidschileguane.
Der Austausch mit anderen Zoos zeigte sich deutlich mit der Rückkehr des Tigers nach Straubing und der Ankunft des neuen Paares aus Moskau und Wuppertal. Bemerkenswert auch der Austausch der Delphine mit dem Austausch von JOKER gegen ARNIE und ROCCO. Innerhalb weiterer EEPs gab es auch einen Austausch bei den Totenkopfaffen, den Gorillas oder den Schabrackentapiren.
Unerwartete Verluste mussten bei den Murmeltieren, den Mähnenwölfen, den Seekühen oder den Kropfgazellen verzeichnet werde. Altersbedingt starben beispielsweise die Iberische Wölfin oder das alte Weibchen der Harpyjen.
Zu den besonders erfreulichen Nachzuchten zählen die erstmals im Tiergarten geborenen Kleinen Pandas, die Erdmännchen, die Fuchsmanguste oder der Bartgeier, der bereits im Rahmen eines Wiederansiedelungsprojektes in Südspanien seine Kreise zieht.

Futterbedarf

Die Tiere im Tiergarten Nürnberg hatten natürlich auch in 2013 einen äußerst vielfältigen und reichlichen Nahrungsbedarf. Die Futtermittelstatistik erfasst Obst wie 14,7 to Äpfel, 560 Ananas, 2,9 to Bananen, 1,6 to Orangen, 12.500 Kiwi, außerdem Gemüse wie 1,57 to Auberginen, 925 kg Broccoli, 2,1 to Chinakohl, 41 to Karotten, 28.900 Köpfe Salat, 2,3 to Paprika, 22 to Kartoffeln, 4,1 to Rote Rüben und beinhaltet neben 22,4 to Fleisch und 72,1 to Fisch, 4,5 to Tintenfisch 55.000 Küken, 8.900 Mäuse und 3.850 Ratten auch Grillen, Mehlwürmer, Obstfliegen und Quark.
Unter den selbst angebauten Futtermitteln spielten 92 to Runkelrüben und 220 to Heu wieder eine bedeutende Rolle in der Gesamtversorgung. Neben 30,9 to Kraftfutter für Wildtiere wurde etwa eine Tonne Salzlecksteine ausgelegt.
Im September 2013 stellte der Tiergarten Nürnberg die Beschaffung der Futterfische auf nachhaltig gefangenen Fisch um. Dafür wurde der Tiergarten nach dem Rückverfolgbarkeitsstandard des Standard des Marine Stewardship Councils (MSC) zertifiziert. Im Oktober 2013 wurden der landwirtschaftliche Betrieb des Tiergartens Nürnberg, das Gut Mittelbüg, wie auch das Tiergartenrestaurant Waldschänke Mitglieder im Biokreis e.V., einem Verband für ökologischen Landbau und gesunde Ernährung.

Baumaßnahmen

Neben kleineren Baumaßnahmen wie dem begonnenen Umbau des Wolfsgeheges für Luchse, der Erweiterung des Kropfgazellengeheges, des Umbaues im Tropenhaus für die Schabrackentapire oder der Außenvoliere für die Rotschnabeltokos am Naturkundehaus war die Errichtung der neuen Anlage für die Erdmännchen und Fuchsmangusten der bedeutendste Bau des vergangenen Jahres.

Lernen im Zoo

Im Jahr 2013 wurden 250 Gruppen (darunter 27 Erwachsenengruppen) mit über 6.000 Personen zoopädagogisch betreut. Mit wenigen Ausnahmen besuchten die Gruppen auch die Präsentationen der Seelöwen und der Delphine in der Lagune (ca. 95%). Der Rekordmonat war der Juli, in dem 78 Gruppen die Dienste der Zooschule nutzten, während in den Wintermonaten Januar und Dezember lediglich vier bzw. fünf Gruppen gezählt wurden. Nach Schultypen differenziert ergab sich 2013 die gleiche Reihung wie im Vorjahr. Die Grundschulen stellten mit etwa einem Drittel das größte Kontingent, gefolgt von den Realschulen und Unterstufen der Gymnasien mit fast je einem Viertel sowie den Haupt- und Mittelschulen mit gut zehn Prozent der Schülergruppen.
Hinzu kamen etwa 700 Führungen und Sonderprogramme der Zoobegleiter. Mit Spezialführungen wie „Besuch beim Lieblingstier“ trifft das Angebot des Tiergartens Nürnberg ins Schwarze. 2013 wurde allein die „Begegnung mit Delphinen“ 240 Mal von insgesamt 1.326 Teilnehmerinnen und Teilnehmern (davon 253 Kindern) gebucht. Ein großer Erfolg sind nach wie vor die Jako-o-Erlebniscamps mit Übernachtungen im Tiergarten. 260 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren übernachteten im Naturerlebnisgarten. Mit dem Zoo-Schullandheim erreichte der Tiergarten sogar 312 Schüler bzw. 13 Klassen unterschiedlicher Jahrgangsstufen und Schultypen. Das Angebot „Übernachtung im Blauen Salon“ nahmen insgesamt 200 Kinder im vergangenen Jahr wahr. Die Nachfrage war so groß, dass weitere Termine nachgeschoben wurden. Im Herbst hatte das Schulangebot „Übernachten im Blauen Klassenzimmer“ Premiere. Die 21 Schüler der Klasse verbrachten unter anderem die Nacht vor der Panoramascheibe zu den Seekühen und waren begeistert darüber den Lebensraum Wasser auf ganz neue Art kennenzulernen. Wie in den vergangenen Jahren konnten im Rahmen von mehr als 200 Kindergeburtstagsprogrammen ganz besondere Geburtstage begangen werden.

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit

Die Veranstaltungen erreichten 2013 wetterbedingt leider nicht die angestrebte Besucherzahl. Zum Saisonauftakt Mitte März lud der Tiergarten zu einem Thementag im Rahmen der Südostasienkampagne der Europäischen Zooverbands EAZA ein und stellte den Tag unter das Hauptmotto „Tierwelt Südostasiens“. Vom 15. bis 18. März 2013 diskutierten Wissenschaftler aus aller Welt im Tiergarten beim 41. Symposium der Europäischen Gesellschaft für Meeressäugetiere (EAAM) neueste Entwicklungen. Insgesamt empfing der Tiergarten Nürnberg 155 Teilnehmer, darunter viele Wissenschaftler und Forscher aus den USA, Singapur und verschiedenen europäischen Ländern.
Wasser mit allen Sinnen zu erleben, ermöglichten der Tiergarten Nürnberg und die im Tiergarten beheimatete Artenschutzgesellschaft Yaqu Pacha im April 2013 den Besucherinnen und Besuchern unter dem Motto „Meer ist alles!“. Das dergleichen betitelte Wochenende wurde durch einen so unterhaltsamen wie informativen Vortragsabend mit PD Dr.
Guido Dehnhardt, Spezialist für Meeressäuger an der Universität Rostock, ergänzt.
Das Tiergarten-Sommerfest stand im jahreszeitlich zu kühlen Juni 2013 unter dem Motto „Futter und Fitness“. Geboten wurde ein Erlebnisparcours rund um Ernährung und Bewegung.
Die Tierpatenschaften im Tiergarten Nürnberg entwickelten sich 2013 überdurchschnittlich. In 2013 waren es insgesamt 696 Tierpaten, darunter 116 Kinder, und damit 8% mehr Paten als im Vorjahr. Es konnten insgesamt etwa 107.000 Euro an Spendengeldern (Zuwachs von 9%) im Bereich der Tierpatenschaften eingenommen werden. Die beliebtesten Patentiere sind Präriehunde, Erdmännchen und Flamingos.
Mit zwei weiteren Ausgaben im März und Oktober 2013 erschien die Tiergartenzeitung bereits zum sechsten und siebten Mal als beliebte Beilage der lokalen Zeitungen des Verlags Nürnberger Presse. Im vergangenen Jahr hielt der Tiergarten Nürnberg bei 19 Presseterminen und mit weiteren 45 Tiergarteninformationen und zwei Internetinformationen die Medienvertreter auf dem Laufenden. Die Themen stießen in den lokalen und regionalen Medien auf breite Resonanz.
Ende Januar 2013 war „Yaqu Pacha“ mit einem Stand auf der Wassersportmesse „boot 2013“ in Düsseldorf vertreten, Anfang März 2013 hatte der Tiergarten Nürnberg einen Stand auf der Messe „Freizeit, Touristik + Garten Nürnberg“ und Mitte März auf der Seniorenmesse „inviva“.
Im Sommer 2013 stellten der Tiergarten Nürnberg und der Paritätische Wohlfahrtsverband, sowie Mitglieder vom Behindertenrat der Stadt Nürnberg die Ergebnisse des Kooperationsprojekts „Inklusiver Tiergarten Nürnberg“ vor. Im Juni 2013 zeichnete der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD) den Tiergarten mit dem „Fair Family“ Gütesiegel für familienfreundliche Unternehmen aus.

Ausblick 2014: Der Landschaftszoo – 75 Jahre am Schmausenbuck

Im Mai 2014 jährt sich der Umzug des Tiergartens Nürnberg an den Schmausenbuck zum 75ten Mal. Der neue Tiergarten wurde als Landschaftszoo konzipiert.
Verschiedene Veranstaltungen werden sich 2014 den Jubiläum widmen.

Quelle: PM Tiergarten Nürnberg