Tiergarten Schönbrunn: Neuer Frosch-Erlebnisbereich eröffnet

Foto: Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc

Foto: Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc

Über 40 Prozent aller Amphibienarten weltweit gelten als bedroht. Der Tiergarten Schönbrunn macht deshalb in einem neuen Erlebnisbereich im Regenwaldhaus auf Frösche aufmerksam. „In einem kleinen Kino kann man die Rufe heimischer Frösche lernen und wird selbst zum Froschforscher, indem man anhand des Quakens die Zahl der an einem Teich lebenden Frösche schätzt. Spannende Videos stellen unterschiedliche Froschprojekte vor. Bei einem Modell kann man einen Winkerfrosch zum Winken bringen, bevor man im Terrarium nebenan nach den Originalen Ausschau hält“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Hinter der Ausstellung steht die Initiative „Frogs & Friends“, die sich für die Bekämpfung der weltweiten Amphibienkrise einsetzt. Schratter: „Vor allem Klimawandel, Globalisierung und Bevölkerungswachstum bringen Ökosysteme durcheinander. Es sind besonders kleine, hochspezialisierte Tiere wie Frösche, Salamander und Molche, die als erstes und relativ unbemerkt aussterben.“ „Frogs & Friends“, ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Medienschaffenden, will die Menschen durch spannende Geschichten für den Schutz der Frösche gewinnen.

Um möglichst viele Besucher zu Froschfans zu machen, ist der Tiergarten durch „Frogs & Friends“ auch mit den Zoos in Köln und Zürich vernetzt, wo ebenfalls Frosch-Ausstellungen eröffnet werden. In Schönbrunn stehen die Winkerfrösche aus Borneo im Zentrum, die hier genau erforscht werden und weltweit erstmals gezüchtet werden konnten. Die Besucher können sich aber auch über die Frosch-Aktivitäten der anderen Zoos informieren. Schratter: „Die neue Ausstellung hat das Ziel, unsere Besucher für die Welt der Frösche zu begeistern, sie über deren Gefährdung zu informieren und sie zur Mitwirkung an deren Rettung zu motivieren.“

Quelle: PM Tiergarten Schönbrunn