Tiergarten Schönbrunn: Zwillingsnachwuchs bei den Kattas

Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Ein Katta kommt selten allein, das hat sich im Tiergarten Schönbrunn auch wieder bewahrheitet. Am 18. März hat Katta-Weibchen Ava Zwillinge zur Welt gebracht. „Bei den Kattas sind Zwillinge keine Seltenheit. Für Ava ist es schon die vierte Zwillingsgeburt in Folge. Die aufgeweckten Lemuren zählen jedes Jahr im Frühling zu den ersten Tieren, die für Nachwuchs sorgen“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. „Wir sind sehr stolz und hoffen, dass alles gut geht. Bis jetzt schaut alles bestens aus“, erzählt Revierleiter Fredi Maier. In den ersten Tagen hängen die Zwillinge am Bauch ihrer Mutter, danach klettern sie auf ihren Rücken. „In zwei bis drei Wochen fangen sie an, die nähere Umgebung rund um die Mama zu erkunden und zu schauen, was es da Neues gibt.“

Bei der Geburt sind Kattas rund 70 Gramm schwer. Etwa ein halbes Jahr lang werden sie gesäugt. Schon im Alter von einem Monat beginnen sie, Obst und Gemüse zu fressen. Kattas kommen ausschließlich auf der Insel Madagaskar vor. Ihr Lebensraum schrumpft, weil große Waldflächen zur Schaffung von Viehweiden gerodet werden. In Zoos werden Kattas im Rahmen eines Europäischen Zuchtbuchs (ESB) gehalten. Kattas leben gesellig in Gruppen. Die Schönbrunner Gruppe wird jeden Tag größer. Ein weiteres Jungtier hat am 28. März das Licht der Welt erblickt und noch weitere Weibchen sind trächtig. Interessant ist ihr Sozialverhalten. „Bei den Kattas herrscht ein Matriarchat. Die Damen sagen, wo es langgeht. In punkto Aggressivität unterscheidet sich das aber nicht von einem Patriarchat“, so Maier schmunzelnd.

Quelle: PM Tiergarten Schönbrunn