Tiergarten Straubing

Eingang Tiergarten Straubing - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Eingang Tiergarten Straubing – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Der Tiergarten Straubing gehört zu den größeren zoologischen Einrichtungen Deutschlands und ist einer der vier größeren Zoos des Bundeslandes Bayern. Er wurde im Jahre 1937 im ehemaligen Stadtpark Prinzregent Luitpolt-Hain gegründet. Zunächst als privat geführte Anlage mit Fasanen, Wasservögeln, Füchsen und einem zahmen Reh, wurde dann auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters der Ausbau voran getrieben, so dass bereits ein Jahr später die ersten Affen und 1940 die ersten Löwen gezeigt werden konnten. Während des Zweiten Weltkriegs stellten viele Zoos größerer Städte ihre Tiere im weniger gefährdeten Straubing ab und deshalb waren kurz vor Kriegsende sogar für kurze Zeit Elefanten zu sehen.
Obwohl der Tierbestand des Tiergartens aus allen Regionen der Erde stammt, legt man auch Wert auf die heimische Tierwelt, so hat etwa ein Donauaquarium eingerichtet, in dem heimische Fisch-, Amphibien- und Reptilienarten gezeigt werden.
Der Tiergarten Straubing ist heute auf etwa 18 Hektar das Zuhause von ungefähr 1.700 Tieren in mehr als 200 Arten.

Tierische Veranstaltungen

Regelmäßige Vorträge bieten den Besuchern einen vielfältigen Einblick in die Natur. Ein jährlicher Zoo- und Kindertag bringt den Zoo und seine Abläufe großen und kleinen Zoogästen näher und eine dauerhafte Ausstellungen im Dannerhaus, dem Zuhause der Fenneks und anderer Tiere zeigt vom Zoll beschlagnahmten Souvenirs aus geschützten Tieren.

 Tierische Stars

Zu den Raritäten des Zoos zählen die Blaue Schönnatter, der Kurzkamm-Fidschi-Leguan oder die Weißkehlmeerkatze. Aber auch Trompeterhornvogel, Stumpfkrokodil und die Asiatischen Löwen sind erwähnenswert.

Tierisch nah dran

Im Exotarium kann man frei fliegende Vögel, wie Rotschnabeltoko oder Helmturakos erleben. Am neuen Gehege für Sibirische Tiger kann man durch eine Glasscheibe der majestätischen Raubkatze Auge in Auge direkt gegenüberstehen. Die Afrika-Anlage kann von einer überhängenden Plattform aus eingesehen werden und auf der Storchenwiese wandert man zwischen den Nestern der Weißstörche hindurch.

Aktuelle Eintrittspreise und Öffnungszeiten: Link: Besucherinformationen