Tierinventur im Thüringer Zoopark Erfurt

Foto: Zoopark Erfurt

Foto: Zoopark Erfurt

Wo laufen sie denn hin? Die vielen Rosenkäfer machen es einem nicht leicht, den genauen Tierbestand zu erfassen. Ihre Nachbarn gegenüber lassen sich dagegen sehr leicht zählen: Zwei Elefanten.

Jedes Jahr wird der tatsächlich vorhandene Tierbestand des Thüringer Zooparks Erfurt mit den Zahlen in den Büchern abgeglichen – damit auch kein Mäuschen fehlt. Einige Tiergruppen, z. B. die Fische werden mehrmals gezählt, um auch wirklich alle zu erfassen. Die Großsäuger und Vögel werden dagegen jeden Tag kontrolliert. Das ist wichtig, um z. B. den Gesundheitszustand täglich zu überprüfen. Versteckt lebende Tiere wie die Pfeilgiftfrösche oder Spaltenschildkröten sieht man hingegen nur ab und an vollzählig.

Zur Inventur gehören auch das Wiegen und die Größenmessung einiger ausgesuchter Tiere. Nur so lässt sich kontrollieren, ob beispielsweise der Schildkrötennachwuchs zunimmt und normal wächst.

Die diesjährige Zählung ergab 118 Tierarten mit 797 Individuen im Zoopark.
Darunter sind 54 Säugetierarten, 23 Vogelarten sowie 19 Arten an Reptilien und 13 verschiedene Landwirbellose zu verzeichnen. Außerdem leben noch 2 Amphibienarten und 7 verschiedene Fischarten im Zoopark.

Im Aquarium am Nettelbeckufer leben 228 Tierarten (davon 200 Fischarten,
1 Säugerart und 7 Reptilienarten) bei 1481 Individuen. Die letzte Zahl ist allerdings mathematisch nicht genau, denn die sogenannten Blumentiere, zu denen die Korallen im Aquarium gehören, sind keine Individuen. Sie sind Kolonien, die aus hunderten bzw. tausenden von Organismen bestehen. Bei den Korallen werden deshalb die Kolonien und nicht die Einzeltiere gezählt.

Quelle: PM Thüringer Zoopark Erfurt