„Tierische Inventur“ im Reptilium Landau

Pfeilgiftfrösche - Foto: Reptilium Landau

Pfeilgiftfrösche – Foto: Reptilium Landau

„Tierische Inventur“ im Reptilium Landau
Das große Zählen in Deutschlands größtem Reptilienzoo

Anfang des Jahres gab es, wie in jedem größeren, ordentlichen Unternehmen, eine Tier-Inventur im Reptilium Landau. Die „Volkszählung“ aller Tiere, die im Reptilium untergebracht sind, erbrachte ein erstaunliches Ergebnis: Über 600 Tiere leben momentan in den Landschaftsterrarien und Freilandanlagen des größten Reptilienzoos in Deutschland.
Das Reptilium Landau kann derzeit 192 Echsen, 102 Schildkröten, 35 Amphibien, 30 Tiere wirbelloser Arten, 162 Fische und 125 Schlangen. Als weitere Besonderheit wird bei der Inventur das einzige Säugetier im Reptilium gezählt: Der Kurzohrrüsselspringer, der gemeinsam mit den Schnabelbrustschildkröten und den Streifenschildechsen in einem Terrarium lebt. Insgesamt leben 647 Tiere im Reptilium Landau und begeistern Groß und Klein.
Bei der Zählung ging es natürlich drunter und drüber – zwischen huschenden Stirnlappenbasilisken und springenden Pfeilgiftfröschen wurde eifrig gezählt und notiert und bei so vielen wuselnden Tieren musste man auch ab und an vorn vorne mit dem Zählen beginnen.
In einigen Anlagen ist die Anzahl der Tiere weiterhin unbekannt, da über das Jahr auch Nachzuchten in den Terrarien geboren werden und weiter dort wohnen, ohne, dass sie von einem Tierpfleger entdeckt werden. Diese Erfahrung durften die Tierpfleger kürzlich wieder machen: Bei der Säuberung des Terrariums entdeckten sie zwei kleine Bartagamenbabys, die nun in der Aufzuchtstation des Reptilium leben. Die unzähligen freilaufenden Geckos, die im Reptilium in den naturgetreuen Fels- und Urwaldlandschaften leben, erschwerten die Erfassung aller Tiere zusätzlich.
Schließlich ist die tierische Zähl-Aktion aber geglückt und Mensch wie Tier haben alles entspannt überstanden. Die Zahl der Tiere wird sich allerdings schnell wieder verändern, denn einige Reptilien beziehen nach der Winterruhe bald wieder Ihre Sommerquartiere und die guten Zuchterfolge bei den verschiedensten Tieren, zum Beispiel bei den Felswaranen oder den Spaltenschildkröten, lassen die Gesamtzahl weiterhin stetig steigen.

Quelle: PM Reptilium Landau