Tierlexikon: Blaustirnamazone

Blaustirnamazone im Raritätenzoo Ebbs – Foto:M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
wissenschaftlicher Name:
Amazona aestiva
Verbreitung kontinental:
Amerika
Verbreitung regional:
Argentinien, Bolivien, Brasilien, Paraguay
Lebensraum:
Wälder
Gattung:
Amazonenpapageien
Gefährdung:
Rote Liste der IUCN: nicht gefährdet

Die Blaustirnamazone lebt normalerweise paarweise oder in kleinen Familienverbänden. Vor längeren Wanderungen vereinigen sich die Familien aber zu großen Schwärmen. Nachts sammeln sich die einzelnen Familiengruppen auf Schlafbäumen.
Wie bei allen Amazonenpapageien ist die Grundfarbe des Gefieders grün. Die Blaustirnamazone hat zudem einem namensgebenden blauen Fleck auf der Stirn. Sie bewegt sich hauptsächlich kletternd fort, wobei sie Ihren kräftigen Schnabel dazu nutzen kann ihr ganzes Körpergewicht hoch zuziehen. Nur selten sieht man sie fliegen oder laufen.
Die Blaustirnamazone ist ein reiner Vegetarier. Auf ihrem Speisezettel stehen neben Samen und Früchten auch verschiedene Knospen.
Zur Balz kraulen sich Männchen und Weibchen gegenseitig das Gefieder und das Männchen füttert das Weibchen mit hochgewürgten Brei, während dieses das Verhalten eines Jungvogel nachahmt. Die Blaustirnamazone brütet in Baumhöhlen, wo das Weibchen bis zu fünf Eier legt, die es alleine ausbrütet. Das Männchen beteiligt sich nur in sofern an der Brut, als dass es bei starkem Regen die Flügel vor der Höhle ausspannt, was verhindert dass Weibchen und Gelege nass wird. Nach etwas mehr als drei Wochen schlüpfen dann die Jungvögel. sie werden dann etwa eineinhalb Monate von den Eltern versorgt, ehe sie selbstständig werden.
Blaustirnamazonen sind sehr gute Nachahmer, was auch die menschliche Sprache beinhaltet. Dies führte allerdings dazu, dass sie zu einem der beliebtesten Haustiere wurden.

Unterarten der Blaustirnamazone

Die Blaustirnamazone wird in zwei Unterarten unterteilt, die nach ihrem Verbreitungsgebiet unterschieden werden.

Amazona aestiva aestiva
östliches Brasilien, ohne die Küste

Amazona aestiva xanthopteryx
restliches Verbreitungsgebiet