Tierlexikon: Brauner Sichler

Aufgenommen im Tierpark Hellabrunn 2011 – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
wissenschaftlicher Name:
Plegadis falcinellus
Verbreitung kontinental:
Asien, Afrika, Europa, Amerika, Australien
Verbreitung regional:
Afghanistan, Albanien, Algerien, Angola, Anguilla, Antigua und Barbuda, Armenien, Aruba, Australien, Aserbaidschan, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belize, Benin, Bermuda, Bonaire, Sint Eustatius und Saba, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Cayman Inseln, Zentralafrika, Tschad, China, Kolumbien, Demokratische Republik Kongo, Costa Rica, Elfenbeinküste, Kroatien, Kuba, Curaçao, Zypern, Tschechien, Dschibuti, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, Ägypten, Eritrea, Äthiopien, Frankreich, Gabun, Gambia, Ghana, Griechenland, Guadeloupe, Guinea-Bissau, Haiti, Honduras, Ungarn, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Israel, Italien, Jamaika, Jordanien, Kasachstan, Kenia, Kuwait, Libanon, Liberia, Libyen, Luxembourg, Mazedonien, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Mali, Malta, Martinique, Mauretanien, Mexiko, Moldawien, Montenegro, Montserrat, Marokko, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Niger, Nigeria, Oman, Pakistan, Palästina, Panama, Papua Neu Guinea, Philippinen, Portugal, Puerto Rico, Qatar, Rumänien, Ruanda, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen, Saudi Arabien, Senegal, Serbien, Sierra Leone, Singapur, Sint Maarten, Slowakei, Slowenien, Somalia, Südafrika, Südsudan, Kanarische Inseln, Sri Lanka, Sudan, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Tansania, Thailand, Osttimor, Trinidad und Tobago, Tunesien, Türkei, Turkmenistan, Turk- and Caicosinseln, Uganda, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Usbekistan, Venezuela, Vietnam, Jemen, Sambia, Simbabwe, Österreich, Belgien, Britisches Territorium im Indischen Ozean, Brunei, Kap Verde, Kokosinseln, Dänemark, Estland, Färöer, Fidschi, Finnland, Deutschland, Gibraltar, Island, Irland, Kirgistan; Lettland, Lesotho; Malediven, Niederlande, Neukaledonien, Neuseeland, Norwegen, Polen, Saint Pierre und Miquelon, Salomonen, Schweden, Schweiz, Togo, England, Britische Jungferninseln, Amerikanische Jungferninseln
Lebensraum:
Feuchtgebiete, Seen, Sümpfe, Flüsse und Lagunen
Gattung:
Braunsichler
Gefährdung:
Rote Liste der IUCN: nicht gefährdet

Braune Sichler leben in losen Kolonien von bis zu mehreren tausend Tieren. Die Gruppen sind nicht sonderlich standorttreu und kommen nicht einmal regelmäßig zu ihren Brutplätzen zurück. Braune Sichler die in nördlicheren Gefilden leben ziehen über den Winter in Richtung Süden, in südlicheren Gegenden ziehen sie nicht.
Der Braune Sichler ist ein Fleischfresser. Auf seinem Speiseplan stehen Insekten, deren Larven, Würmer, Spinnentiere, kleine Reptilien und Amphibien sowie Fische, Krebstiere und Schnecken. Seine Nahrung suchen die Vögel meist in den frühen Morgen- und Abendstunden im Wasser und an Land.
Bei den Braunen Sichlern brüten Männchen und Weibchen abwechselnd etwa drei Wochen auf bis zu sieben Eiern. Nach knapp zwei Monaten werden die Jungvögel dann flugfähig.
Obwohl der Braune Sichler mittlerweile beinahe weltweit vorkommt, gehen Forscher davon aus, dass er ursprünglich aus Eurasien stammt.