Tierlexikon: Hausgans

Hausgans im Raritätenzoo Ebbs - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Hausgans im Raritätenzoo Ebbs – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
domestizierte Art
wissenschaftlicher Name:
Anser anser f. domestica
Ursprung kontinental:
Europa
Ursprung regional:
Deutschland

Die Hausgans wurde bereits von den Alten Römern gehalten und gezüchtet. Sie geht aus dem Wildbestand der Graugans hervor und wurde hauptsächlich wegen ihres Fleisches und ihrer Federn gehalten. Die ersten Tiere die unserer heutigen Hausgans ähnlich waren, wurden in der friesischen Stadt Emden, wohl bereits etwa im 13.Jahrhundert, gezüchtet und wurde demzufolge auch „Emdener Gans“ genannt.
Für Gewöhnlich sind Hausgänse meist weiß, es gibt sie allerdings auch mit braunem, grauem oder sogar geschecktem Gefieder. Hausgänse haben in der Regel ihre Flugfähigkeit verloren.
Die Hausgans ist in der Lage bis zu 60 Eier im Jahr zu legen und erreicht ein Mastgewicht von über sieben Kilo. Sie ist die typische Weihnachts- und Martinsgans und wird zudem in Frankreich zur Stopfleberherstellung gehalten.