Tierlexikon: Hausmaus

Hausmaus im Tierpark Hellabrunn - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Hausmaus im Tierpark Hellabrunn – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
wissenschaftlicher Name:
Mus musculus
Verbreitung kontinental:
Asien, Europa, Afrika, Amerika, Australien
Verbreitung regional:
Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Armenien, Österreich, Aserbaidschan, Bahrain, Weißrussland, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Ägypten, Eritrea, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Gibraltar, Griechenland, Vatikanstadt, Ungarn, Island, Indien, Iran, Irak, Irland, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Kasachstan, Nordkorea, Südkorea, Kirgistan; Lettland, Libanon, Libyen, Liechtenstein, Litauen, Luxembourg, Mazedonien, Malta, Moldawien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Marokko, Nepal, Niederlande, Norwegen, Oman, Pakistan, Palästina, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Syrien, Tadschikistan, Tunesien, Türkei, Turkmenistan, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, England, Schottland, Wales, Nordirland, Usbekistan, Jemen, Argentinien, Australien, Bolivien, Brasilien, Brunei, Kambodscha, Kanada, Chile, Kolumbien, Zypern, Ecuador, Guernsey, Indonesien, Isle of Man, Jersey, Laos, Malaysia, Myanmar, Neuseeland, Papua Neuguinea, Peru, Philippinen, Singapur, Südafrika, Taiwan, Thailand, USA, Uruguay, Venezuela, Vietnam
Lebensraum:
alle Lebensräume
Gattung:
Mäuse
Gefährdung:
Rote Liste der IUCN: nicht gefährdet

Die Hausmaus lebt in Familienverbänden, die meist aus einem Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen. Hausmäuse sind überwiegend nachtaktiv. Die dominanten Männchen markieren ihr Revier mit Duftstoffen, der bei den Menschen als typischer „Mäusegeruch“ bekannt ist. In der Natur legen sie mit diesen Duftstoffen Pfade an, die sie dann regelmäßig benutzen.
Die Hausmaus ist das am Weitesten verbreitete Nagetier der Welt. Sie gilt als sehr scheu, Tast-, Geruchs- und Gehörsinn sind bestens ausgeprägt. Die Hausmaus ist sehr zäh, es wurde beobachtet, dass sie in Tiefkühlhäusern überleben kann, wobei sie sich dabei von gefrorenem Fleisch ernährt.
Die Hausmaus ist ein Allesfresser. Sie ernähren sich zwar hauptsächlich von Pflanzen, fangen jedoch auch Insekten. Wenn sie in menschlichen Behausungen leben, fressen sie beinahe alles was sie erreichen können.
Das Ursprungsgebiet der Hausmaus ist das zentrale Asien. Doch als anpassungsfähiges Nagetier hat sie sich als blinder Passagier im Schiffs- und Warenverkehr weltweit verbreitet.