Tierlexikon: Hühnergans

Hühnergans im Vogelpark Irgenöd – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
wissenschaftlicher Name:
Cereopsis novaehollandiae
Verbreitung kontinental:
Australien
Verbreitung regional:
Australien, Neuseeland
Lebensraum:
Küstennahes Grasland
Gattung:
Hühnergänse
Gefährdung:
Rote Liste der IUCN: nicht gefährdet

Die Hühnergans lebt in der Regel in Trupps von mehreren hundert Tieren, nur zur Paarungszeit trennen sich die Pärchen ab und verhalten sich sehr territorial.
Die Hühnergans ist gut an ihrem aschgrauen Gefieder, dem kurzen apfelgrünen Schnabel und den rot-schwarzen Beinen zu erkennen. Männchen und Weibchen sind optisch kaum zu unterscheiden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Entenvögeln ist die Hühnergans ein Landbewohner und geht meist nur auf der Flucht ins Wasser, obwohl sie ein guter Schwimmer und Taucher ist. An Land ist die Hühnergans eher ein stiller Vogel, während sie beim Fliegen meist laute Rufe von sich gibt.
Die Hühnergans ist ein reiner Vegetarier. Auf ihrem Speiseplan steht überwiegend Gras, aber gelegentlich auch Samen.
Hühnergänse sind während der Brutzeit meist sehr aggressiv, sie attackieren Eindringlinge mit heftigen Flügelschlägen und ihrem harten Schnabel. Männchen und Weibchen bauen gemeinsam ein Nest meist auf sehr flachen Inseln mit dichtem Pflanzenbewuchs. Das Weibchen legt dann bis zu sieben Eier, die es einen guten Monat lang größtenteils selbst ausbrütet. Etwa zweieinhalb Monate später werden die Jungvögel dann selbstständig.

Die Hühnergans und der Mensch

Die Hühnergans und der Mensch hatten lange ein sehr gestörtes Verhältnis, besonders die Schafzüchter waren dem Tier überhaupt nicht zugetan. Sie befürchteten die damals riesigen Scharen von Hühnergänsen würden ihren Schafen das Futter wegfressen. Bis ins Jahr 1960 hatte man den gigantischen Bestand in eine Population von gerade einmal knapp 1.000 Tiere zusammengeschossen. Danach wurden strenge Schutzmaßnahmen beschlossen, welche dazu führen, dass sich der Bestand langsam aber sicher wieder erholt. Bereits im Jahre 1830 kamen die ersten Hühnergänse nach Europa, sie wurden in England eingeschifft.