Tierlexikon: Kleiner oder Roter Panda

Kleiner Panda im Tierpark Hellabrunn - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Kleiner Panda im Tierpark Hellabrunn – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
wissenschaftlicher Name:
Ailurus fulgens
Verbreitung kontinental:
Asien
Verbreitung regional:
Bhutan, China, Indien, Myanmar, Nepal
Lebensraum:
Bergwälder und Bambusdschungel
Gattung:
Kleine Pandas
Gefährdung:
Rote Liste der IUCN: gefährdet

Der Kleine Panda wird auch Roter Panda oder Katzenbär, in seltenen Fällen auch Feuerfuchs genannt. Er lebt als Einzelgänger der hauptsächlich nachtaktiv ist. Tagsüber schläft er in Baumhöhlen, wobei er seinen buschigen Schwanz sowohl als Kopfkissen, als auch für den Schutz vor dem Tageslicht benutzt. Einen großen Teil seiner wachen Zeit verbringt der Kleine Panda mit der Fellpflege.
Der Kleine Panda hat an der Vorderpfote einen extra Knöchel, das er beim Halten der Nahrung als Daumenersatz nutzen kann. Sein markant, kastanienbraunes Fell ist besonders dicht und schützt ihn vor Regen, aber auch vor der Kälte in den Höhenlagen des Himalaya. Allerdings macht ihn sein dicker Pelz auch sehr hitzeempfindlich, weswegen er bei Kälte zusammenrollt und bei Hitze lang ausgestreckt, mit herunterhängenden Beinen auf einem Ast schläft. Ein Verhalten das bei uns in Zoos, je nach Jahreszeit, gut zu beobachten ist. Sein Revier markiert der Kleine Panda mit Urin, Kot und Sekreten aus Drüsen an den Fußsohlen und an seinem Hinterteil. In Zoos kann man gut beobachten, wie sie ihr Hinterteil an Bäumen und Steinen reiben, was in freier Wildbahn Artgenossen zeigen soll von ihr Revier beginnt.
Er ist zwar ein Allesfresser, bevorzugt aber Bambus und dabei nur bestimmte Arten. Was auch der Grund dafür ist, dass der Kleine Panda soviel schläft, da das Verdauen des grobfaserigen Bambus viel Energie verbraucht.
Der Name „Panda“ stammt aus dem Nepalesischen und bedeutet „Bambusesser“.

Unterarten des Kleinen Pandas

Der Kleine Panda kommt in zwei Unterarten vor, die nach ihrem Verbreitungsgebiet unterteilt werden.

Westlicher Kleine Panda
Ailurus fulgens fulgens
Nepal, Assam, Sikkim und Bhutan

Styans Kleiner Panda
Ailurus fulgens styani
südliches China und nördliches Myanmar