Tierlexikon: Martina-Franca-Esel

Maria-Franca-Esel im Tierpark Hellabrunn - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Maria-Franca-Esel im Tierpark Hellabrunn – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
domestizierte Art
wissenschaftlicher Name:
Equus africanus f. asinus
Ursprung kontinental:
Europa
Ursprung regional:
Italien

Der Martina-Franca-Esel stammt aus der Provinz Murgia im Südosten Italiens. Er stammt wahrscheinlich vom Katalanischen Riesenesel ab und wurde zur Zucht von Mulis und als Lastentier genutzt.
Mit einer Kopfhöhe von über eineinhalb Metern zählt der Martina-Franca-Esel zu den Rieseneseln. Charakteristisch sind das schwarze Fell mit dem weißen Bauch und der weißen Schnauze. Zudem hat der Martina-Franca-Esel sehr lange Ohren.
Als nach dem ersten Weltkrieg die Nachfrage für Mulis zum erliegen kam und auch die Armee keine Esel mehr als Nutztiere benötigte, drohte die Rasse auszusterben. Im Jahre 1925 existierten in die drei letzten zur Zucht taugenden Eselhengste der Gattung in der italienischen Stadt Foggia. Somit gehen alle später geborenen Martina-Franca-Esel auf die Hengste Colosseo, Bello und Marco zurück. Heute gibt es wieder eine stabile Population dieser selten gewordenen Haustierrasse, die allerdings hauptsächlich von Liebhabern und zoologischen Einrichtungen gehalten wird.