Tierlexikon: Soayschaf

Soayschaf im Raritätenzoo Ebbs - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Soayschaf im Raritätenzoo Ebbs – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Allgemein
domestizierte Art
wissenschaftlicher Name:
Ovis orientalis f. aries
Ursprung kontinental:
Europa
Ursprung regional:
Schottland

Das Soayschaf ist eine sehr urtümliche Schafrasse, die bereits in der Jungsteinzeit als Haustier gehalten wurde. Während die Art im Laufe der Geschichte von den Bauernhöfen verschwand, hielt sich eine verwilderte Population auf der Insel Soay vor der schottischen Küste.
Das Soayschaf zeigt noch sehr viele der Verhaltensweisen eines Wildtiers. So muss es etwa nicht geschoren werden und lässt sich nicht von Hütehunden lenken. Auch die Fellzeichnung, welche ähnlich dem Mufflon ist, erinnert an ein Wildtier. Beim Soayschaf tragen beide Geschlechter Hörner. Beim Männchen sind die Hörner, ebenfalls ähnlich dem Mufflon eng nach außen gedreht und könne bis zu einen halben Meter lang werden. Die des Weibchens sind mit nur 20 Zentimetern deutlich kürzer und sind auch nicht so eng gedreht.
Mittlerweile gibt es auf zwei schottischen Inseln wilde Populationen, die in sich stabil sind. Heute ist es eine, bei Züchtern beliebte Haustierrasse und wird auch in einigen zoologischen Einrichtungen gehalten.