Tierpark Berlin

Statue vor dem Alfred-Brehm-Haus im Tierpark Berlin - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Statue vor dem Alfred-Brehm-Haus im Tierpark Berlin – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Der Tierpark Berlin gehört trotz seiner Nähe zum Zoo Berlin zu den größten zoologischen Einrichtungen Deutschlands. Zudem ist er nicht nur der größte Landschaftstiergarten des Landes, sondern auch einer der größten Europas.
Der Tierpark wurde im Jahre 1954 von der Regierung der DDR als Hauptstadtzoo gegründet, da der renommierte Zoo Berlin im britischen Sektor Berlins lag und damit in West-Deutschland. Die Auswahl des Schlossparks Friedrichsfelde würde hauptsächlich aus ökonomischen Gesichtspunkten getroffen, da man für das Areal nach der Enteignung seiner Vorkriegsbesitzer keine Verwendung mehr hatte und es zu verwildern drohte. Die Fläche im Gründungsjahr von etwa 60 Hektar wurde kontinuierlich auf die heutige Größe ausgedehnt und das historische Schloss Friedrichsfelde aus dem Jahr 1695 restauriert und samt Ziergärten in das Tierparkgelände integriert. Große, leider teils veraltete, Tierhäuser und sehr weitläufige Gehege mit einer oft großen Anzahl an Tieren prägen haute das Bild des Parks.
Seit dem Mauerfall wird diskutiert ob man in Berlin zwei zoologischen Einrichtungen dieser Größe brauche, doch mit der Vereinigung von Zoo, Tierpark und Zoo-Aquarium in einer Gesellschaft und unter einer Verwaltung kamen diese Überlegungen immer mehr zum Erliegen, da sich nun Zoo und Tierpark ergänzen, statt wie zuvor zu konkurieren.
Heute ist der Tierpark Berlin auf einer Fläche von 160 Hektar das Zuhause von mehr als 7.000 Tieren in über 800 Arten.

Tierische Veranstaltungen

Regelmäßige Schaufütterungen im bei den Großkatzen im Alfred-Brehm-Haus und Badetage bei den Elefanten im Dickhäuserhaus an den Wochenenden geben den Zoogästen einen guten Einblick in das Leben der Tiere. Führungen gegen Gebühr für Kindergärten, Kitas und Schulen, sowie Privat- und Firmenveranstaltungen runden das Angebot ab.

 Tierische Stars

Foto: Thomas Birkenbach, Berlin

Da der Tierpark Berlin eine sehr große Anzahl von Arten zeigt, ist es kaum möglich alle Besonderheiten zu nennen, so dass sich hier auf einige der Raritäten beschränkt wird, die deutschlandweit nur im Tierpark Berlin gehalten werden. Zu den exklusiv in Deutschland gehaltenen Säugetieren zählen der Alaska-Moschusochse, Ostkaspisches Wildschaf und Marco-Polo-Wildschaf, das Chinesische Blauschaf, Atlashirsch und Sumatra-Pferdehirsch, die Baumwollratte, das Dunkle Rüsselhündchen, Gelbfuß-Felskänguru und Schwarzgesichtkänguru aus Australien, die madagassischen Halsband-, Mongoz- und Mohrenmaki, die Malaiische Zibetkatze, der Gelbe Tamandua, das Manitoba-Wapiti, der Erdwolf, Langschwanz- und Palawankatze, der Schwarzflügel-Flughund, der Sichuan-Takin und die Giraffengazelle.
Unter den Vögeln finde sich die Aztekenmöwe, die Bodinus-Amazone, der Braunbauchtragopan, der Braundrossling, die Chinesische PerlhalstaubeSchiefer- und Damadrossel, der Elliothäherling, Himalayakönigshuhn und Bergbambushuhn, Rotsteiß-Gimpelfink und Grauer Kronfink, der Graukopfstieglitz, der Graupelikan, Schwarzhalskranich und Großer Kanadakranich, die Großtrappe, der Haitizeisig, der Kampfadler, der Kupfer- und Schopffasan, den Kenia-Weißohr-Mausvogel, der Truthahngeier, der Ohrfleck-Bartvogel, das Philby-Steinhuhn, Weißwangen- und Rotrückenreiher, der Philippinenkakadu, der Streifenbabax und der Riesenrotschwanz.
Außerdem zeigt man den Gayal, das Gescheckte Bergschaf, die Indische Hängeohrziege und das Riesenzebu, als nur selten gezeigte Haustierrassen zudem Reptilien wie etwa die Australische Taubagame, den Borneo-Baumskink, die Carolina-Dosenschildkröte, die Dunkle Ularburong, die Stachelrand- und Homes Gelenkschildkröte, die Kuba-Schmuckschildkröte und die Texas-Nasennatter.

Kuppelvoliere im Tierpark Berlin - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Kuppelvoliere im Tierpark Berlin – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Tierisch nah dran

Das Afred-Brehm-Haus bietet dem Zoogast auf zwei Seiten imposante Felsenkulissen, die das Innengehege für Löwen und Tiger darstellen. Zudem kann  man hier in der zentralen begehbaren Halle frei fliegende Riesenflughunde und verschiedene Arten exotischer Vögel erleben. Auch der Vari-Wald, der für Besucher begehbar ist und von Schwarzweißen und Roten Varis bewohnt wird ist ein Highlight. Im Dickhäuterhaus kann man durch eine Panoramascheibe den Seekühen beim Schwimmern zusehen.

 

Aktuelle Eintrittspreise und Öffnungszeiten: Link: Besucherinformationen