Tierpark Bochum hat Katta-Nachwuchs

Foto: Tierpark Bochum

Foto: Tierpark Bochum

Bei Familie Katta hat sich Nachwuchs eingestellt – und das im Doppelback! Katta-Chefin „Babsi“ hat erneut Zwillinge zur Welt gebracht. Die Freude war groß als Tierpflegerin Inga Riebel bei ihrem morgendlichen Rundgang am Bauch der frischgebackenen Mutter nicht nur ein, sondern gleich zwei schwarzweiß geringelte Schwänzchen entdeckte: „Wir sind sehr glücklich, dass wir bereits seit fünf Jahren in Folge einen solchen Nachzuchterfolg feiern können!“, berichtet Inga Riebel begeistert. „Unsere Gruppe ist sehr harmonisch und unsere ranghöchsten Tiere Babsi und Prinz sind tolle Eltern.“

Im Jahr 2011 erblickte zum ersten Mal im Bochumer Tierpark ein kleiner Katta das Licht der Welt. Auch in den darauffolgenden Jahren konnte man sich über Nachwuchs freuen. Im letzten Jahr brachte Babsi ebenfalls Zwillinge zu Welt. Die beiden Männchen „Lenny“ und „Carl“ sind mittlerweile schon fast so groß wie die erwachsenen Tiere und neugierig auf den winzigen Familienzuwachs. Zusammen mit den zwei neusten Familienmitgliedern zählt die Katta-Gruppe mittlerweile acht Tiere. Wie es für diese Primaten üblich ist, klammern sich die kleinen Zwillinge zunächst noch an den Bauch von Mutter „Babsi“ und schauen von dort aus gespannt auf die Kletterkünste ihrer älteren Verwandten. Noch haben die beiden keinen Namen, doch das soll sich schnell ändern: Auf seiner Facebooseite sammelt der Tierpark Vorschläge für die Namensgebung. Aus allen Ideen werden die schönsten Namen ausgewählt, um den Finalisten in einer weiteren Abstimmung zu ermitteln. Der Gewinner wird offizieller „Tauf“-Tierpate der Katta-Zwillinge.

Kattas gehören zu den Lemuren und damit in die Gruppe der Feuchtnasenaffen. Sie sind die bekanntesten Lemuren und ein Wahrzeichen ihrer Heimat Madagaskar. Kattas sind dank ihres auffälligen Schwanzes leicht zu erkennen, dieser ist mit 13-15 weißen und schwarzen Streifen geringelt, wird oft hoch gehalten und hat dabei eine wichtige Rolle für die Verständigung der Tiere untereinander.

Die auch aus Film und Fernsehen bekannten Tiere sind sehr gesellig und leben oft in Gruppen von mehr als zehn Tieren, die von einem dominanten Weibchen angeführt werden. Kattas können in Menschenhand bis zu 30 Jahre alt werden, in freier Wildbahn selten über 15 Jahre. Die munteren Affen sind große Kletterkünstler und geschickte Weitspringer. Platz dazu finden sie ihrer Anlage im Tierpark Bochum genügend. Diese verfügt über ein modernes Haus mit einem 80 m2 großen Innenbereich und die 570 m2 große, naturnahe Außenfläche mit vielen abwechslungsreichen Klettermöglichkeiten.

Besucher können die lebhafte Bande aus nächster Nähe betrachten. Für geführte Gruppen besteht die Möglichkeit die Katta-Außenanlage gemeinsam mit den ZoobegleiterInnen zu betreten. An Wochenenden sind geführte Begehungen der Anlage bei schönem Wetter für alle Tierpark-Besucher möglich. So bietet sich die Gelegenheit die Tiere unmittelbar, ohne Zäune und Glas zu betrachten und sich von ihnen faszinieren zu lassen.

Quelle: PM Tierpark Bochum