Tierpark Bochum: Umbau der Seychellen-Riesenschildkröten-Anlage abgeschlossen

Foto: Tierpark Bochum

Endlich ist es soweit. Der Umbau der Seychellen-Riesenschildkröten-Anlage im Tierpark + Fossilium Bochum ist abgeschlossen. Zoobesucher können die gepanzerten Riesen ab sofort auf ganz besondere Weise erleben, denn ihre Haltung wurde in das Gesamtkonzept des 2016 eröffneten Zoologischen Bewegungsspielplatzes integriert. Ein verglastes Tropenklimahaus und ein barrierefreier, gewundener „Turtle-Pfad“ über der Außenanlage ermöglichen unmittelbare Einblicke in den Lebensraum der Tiere, den man sich mit ihnen zu teilen scheint. Als letzten Schliff sucht der Tierpark nun nach ambitionierten Hobbykünstlern zur Wandbemalung des Winterhauses. Thematisch sollen die Kunstwerke das Konzept des Spielplatzes aufgreifen. „Auf unserem Zoologischen Bewegungsspielplatz können Kinder die verschiedenen Bewegungsarten der Tiere nachahmen. Die Themen ‚fliegen wie ein Vogel‘, ‚rutschen wie ein Pinguin‘, ‚balancieren wie ein Nasenbär‘, ‚kriechen wie eine Schlange‘, ‚klettern wie ein Affe‘ und ‚an der Wand laufen wie ein Gecko‘, sollen sich auf den Wänden des Schildkötenhauses widerspiegeln“, erklärt Zoodirektor Ralf Slabik und fährt fort: „Insgesamt sechs Wände gibt es zu gestalten. Ob Graffiti-Künstler, Jugendgruppen, Schulklassen, Kindergartengruppen oder Hobbymaler – wir freuen uns über jeden Vorschlag für eine einzelne Wand oder für ein Gesamtkonzept, der uns erreicht.“ Die Gewinner dürfen sich auf der Wand mit ihrem Konzept verewigen. Die benötigten Materialien werden vom Tierpark gestellt. Die Künstler müssen lediglich ihren Arbeitseinsatz und ihre Kreativität mitbringen. Als Preis winkt zudem eine exklusive Führung durch den Tierpark mit Blick hinter die Kulissen.

„Unsere Seychellen-Riesenschildkröten waren schon immer ein Besuchermagnet. Ihre Größe, ihr hohes Alter und ihr sanftes Gemüt lösen bei Jung und Alt Faszination aus. Durch die Umbau haben wir eine Anlage geschaffen, die nicht nur modernsten, zoologischen Anforderungen entspricht, sondern auch besondere Mensch-Tier-Begegnungen ermöglicht“, so Zoodirektor Ralf Slabik. Die Idee, die Schildkrötenanlage neuzugestalten wurde bereits vor drei Jahren geboren und schließlich in die Planung des Zoologischen Bewegungsspielplatzes miteinbezogen. „Ziel unseres zoopädagogischen Konzeptes war es, die angrenzenden Tieranlagen optimal in die Fläche des Spielplatzes zu integrieren, um somit Wissen spielerisch zu vermitteln, spannende Tierbeobachtungen zu ermöglichen und gleichzeitig die kognitiven, motorischen und sozialen Fähigkeiten der Kinder zu fördern“, erklärt Zooschulleiterin Kerstin Schulze das Gesamtkonzept. Für die erste Bauphase zogen die Seychellen-Riesenschildkröten im Frühjahr 2016 vorübergehend in die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen um, bis die Umbauten des Winterhauses abgeschlossen waren. Die neugestaltete, dreigeteilte Anlage der Reptilien hält einige technische und zoologische Besonderheiten bereit. Im Winterhaus installierte die technische Abteilung des Tierparks ein neues Heizsystem mit Fußbodenheizung und einem beheizten Badeteich für die sanften Riesen. „Hier können unsere Tiere bei angenehmen 23 °C Wassertemperatur ganzjährig baden. Im Innenraum können wir Temperatur und Luftfeuchtigkeit flexibel regulieren und unterschiedlich warme Bereiche schaffen, die den klimatischen Bedingungen auf den Seychellen entsprechen, welche die Heimat der Riesenschildkröten ist. Beim Bodenbelag des Winterhauses haben wir uns für Gummi-Estrich entschieden, da dieser besonders gelenkschonend und gleichzeitig leicht nachgiebig ist“, erklärt Revierleiter Dominik Töller.

Pünktlich zu den ersten sonnigen Frühlingstagen können die vier wärmeliebenden Schildkröten Welle, Charles, Murmel und Flicka von ihrem Winterhaus in einen vollständig verglasten Wintergarten wechseln und sich auch bei kühleren Außentemperaturen in diesem geschützten Bereich sonnen, der sich bis zu tropischen 40 °C aufheizt. Dank einer Spezialverglasung dringt ungefiltertes Sonnenlicht in den Wintergarten, welches die Schildkröten zur Vitamin D3-Bildung und somit für ein gesundes Wachstum benötigen. Der Bodengrund, ein Gemisch aus rund 20 m³ Mutterboden und Sand, wurde bereits im Winter als Gemeinschaftsleistung durch das Tierparkteam in das 1 m tiefe Fundament eingetragen.

Die Außenanlage bietet eine üppige Grasfläche für die Schildkröten. Von dem angrenzenden Sandspielbereich führt eine lange Brücke über die gesamte Weidefläche. Eine schwankende Hängebrücke führt die Besucher zu einer Aussichtsplattform, die einen beeindruckenden Überblick über die Anlage der Seychellen-Riesenschildkröten bietet. Zukünftig werden hier Informationstafeln über die Lebensweise und die Besonderheiten der Tiere informieren. Der sogenannte „Turtle-Pad“ vermittelt das Gefühl, mitten unter den vier Riesen zu sein. Somit wird besseres Verständnis für die Natur der Tiere und gleichzeitig vor diesen eindrucksvollen Tieren gefördert. Ab Ostersamstag können Besucher jeden Samstag um 12:30 Uhr an einer öffentlichen Fütterung der Schildkröten teilnehmen und Fragen an die Tierpfleger stellen.

Quelle: PM Tierpark Bochum