Tierpark Cottbus: Mandschurenkraniche ziehen Saruskranich auf

"Patchwork-Familie" - Foto: J. Nitsche/Tierpark Cottbus

„Patchwork-Familie“ – Foto: J. Nitsche/Tierpark Cottbus

Kranichaufzucht im Tierpark Cottbus
Junger Kranich bei falschen Eltern

Es ist eine Freude das Mandschurenkranichpaar kurz hinter dem Eingangsbereich des Tierpark Cottbus bei der Aufzucht eines Kükens beobachten zu können – doch sind sie nicht die eigenen Eltern. Die Eier der Mandschurenkraniche erwiesen sich auch in diesem Jahr als unbefruchtet. Um sich als Eltern auszuprobieren, hat man ihnen ein Ei der Saruskraniche untergeschoben. Das Paar brütete fleißig, sodass am 16. Juni zur Freude aller das Saruskranichküken geschlüpft ist. Die „falschen“ Eltern kümmern sich vorbildlich um den Nachwuchs – beide führen und füttern es ganz nach Kranichart. Man hofft, dass sie im nächsten Jahr befruchtete Eier legen und eigene Küken versorgen können.

Mehr Infos zum Tierpark Cottbus: ZOO- UND TIERPARKLISTE

Maschurenkraniche und Saruskraniche sind zwei von 15 Kranicharten und in ihrem Bestand bedroht. Mandschurenkraniche leben als Standvogel auf Hokkaido (Nordjapan) sowie als Zugvögel mit Brutgebieten in Nordost-China und Südost-Rußland sowie Überwinterungsgebieten in Korea und an Jiangsu-Mündung (China). Saruskraniche sind in Vorder- und Hinterindien sowie Nordaustralien verbreitet.
Beide Arten legen zwei Eier, die etwa 30 Tage bebrütet werden. Die Küken werden von beiden Eltern geführt und gefüttert. Kraniche halten dem Küken das Futter mit dem Schnabel vor, die Küken holen es ab.

Quelle: PM Tierpark Cottbus