Tierpark gelingt Nachweis über Jungfernzeugung bei Adlerrochen

Zoonews NewsAls weltweit erster Tierpark konnte der Königliche Burgers‘ Zoo in den Niederlanden beweisen, dass eine eingeschlechtliche Fortpflanzung auch bei Rochen möglich ist. Eine genetische Untersuchung zeigt: Ein kürzlich in Arnheim geborener Adlerrochen hat keinen Vater. Das Phänomen „Parthenogenese“ ist bisher nur von einigen Reptilien-, Insekten- und Fischarten bekannt. „Bei Rochen konnte bisher hingegen noch keine Geburt nachgewiesen werden, ohne dass ein Vater im Spiel war“, freut sich Max Janse, Biologe und Kurator im Burgers‘ Ocean, einem der sieben Öko-Displays des Tierparks.

Der Traditionszoo, der im vergangenen Jahr sein 100-jähriges Bestehen feierte, ist der weltweit größte Züchter von Gefleckten Adlerrochen. Im Burgers‘ Ocean, einem Aquarium mit gut acht Millionen Litern Wasser, leben zwei ausgewachsene männliche Adlerrochen zusammen mit vier Weibchen. Seit 2009 hat diese Gruppe 37 Junge zur Welt gebracht. Bei allen neugeborenen Adlerrochen wird eine DNA-Analyse durchgeführt, um sicherzustellen, welcher der beiden männlichen Rochen der Vater ist. Hierfür schneidet das Ocean-Team den Jungen nach der Geburt ein kleines Stück vom Stachel ab, ohne dass sie etwas merken. „Der Stachel der Adlerrochen befindet sich am Hinterleib am Schwanzansatz. Wenn wir etwas abknipsen, fühlt sich das an, als wenn wir uns die Fingernägel schneiden. Anschließend wächst der Stachel wieder ganz normal weiter“, erklärt Janse. „Im Labor lassen wir die DNA analysieren, die in der dünnen Hautschicht rund um den Stachel vorhanden ist. Ein perfekter Vaterschaftstest.“

Der Schlüssel zum Erfolg
Ein neugeborener Adlerrochen hat eine Spannweite von 50 Zentimetern und wiegt zwischen einem und drei Kilogramm. Ein ausgewachsenes Tier kann eine Spannweite von 1,70 Metern und ein Gewicht von 50 bis 70 Kilogramm erreichen. Adlerrochen stellen hohe Anforderungen an ihre Umgebung. Die Knorpelfische sind sehr anfällig gegenüber Parasiten, benötigen viel Platz und eine gute Wasserqualität. Im Burgers‘ Ocean stehen den Adlerrochen über 1,6 Millionen Liter Wasser zur Verfügung. Janse: „Wir nehmen uns täglich rund eine Stunde Zeit, die Tiere individuell zu füttern, sodass wir genau wissen, was und wieviel jeder Rochen gefressen hat. Diese intensive Pflege ist der Grund dafür, dass Burgers‘ Zoo momentan der weltweit größte Züchter von Adlerrochen ist.“ Leider starb das Jungtier mit der besonderen Entstehungsgeschichte nach drei Tagen an einer bakteriellen Infektion. Die Todesursache steht in keinerlei Zusammenhang mit der Tatsache, dass hier Jungfernzeugung im Spiel war.

Quelle: PM Burger’s Zoo