Tierpark Goldau: Die Murmeltiere sind wach

Alpenmurmeltiere im Tierpark Hellabrunn - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Alpenmurmeltiere im Tierpark Hellabrunn – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Murmeltiere verbringen den Winter schlafend. Rund ein halbes Jahr legen sich die Nager aufs Ohr, um die nahrungsarme Zeit in den Bergen zu überdauern. Im Herbst polstern die Tiere ihren Bau für eine optimale Isolierung mit viel Heu und Gras aus. Pünktlich Ende September legt sich dann die ganze Familie Murmeltier gemeinsam aufs Ohr. Als Familien-Tiere ist die Schlafordnung genau durchdacht. Die kleinen Jungtiere liegen in der Mitte, die Erwachsenen am Rand. So profitiert der Nachwuchs am meisten von der Körperwärme der Eltern. Die Körpertemperatur der Tiere sinkt während des Winterschlafs auf wenige Grad Celsius. Murmeltiere schlafen nicht den ganzen Winter durch. Sie erwachen in regelmässigen Abständen – verlassen den Bau aber in dieser Zeit nicht.

Im Natur- und Tierpark Goldau schlafen die Murmeltiere in einem speziellen Überwinterungskeller bei der Bartgeier-Zuchtstation mit einer konstant kühlen Temperatur wie in einem Kühlschrank. Jeden Herbst fangen die Tierpfleger die Murmeltiere in ihrer «Sommerresidenz» ein, um sie ins Winterquartier zu bringen.

«Der Murmeltier-Bau im Tierpark ist undicht, so kann es sein, dass im Winter Wasser eindringen kann. Damit die Tiere den Winter überleben müssen wir sie umquartieren», erklärt Revierleiter Markus Mettler die ungewöhnliche Massnahme. Es ist gar nicht so einfach, alle Tiere zu erwischen. Vor einem Jahr entgingen zwei Tiere der Fangaktion. So überwinterten sie trotzdem in der Anlage, ohne nass zu werden. Normalerweise erwachen die Tiere gegen Ende April. Dieses Jahr waren die Tiere bereits früher munter. Vermutlich wegen des warmen Winters.

Quelle: PM Tierpark Goldau