Tierpark Hagenbeck: Inventur im Tropenaquarium

Auch im Tropenaquarium im Tierpark Hagenbeck fand wieder die jährliche Inventur statt. Wie groß, wie schwer, wie viele? Das sind die häufigsten Fragen, auf die bei der Inventur im Tropen-Aquarium konkrete Antworten gesucht wurden.

Die absoluten Winzlinge bei der stichprobenartigen Überprüfung in diesem Jahr waren die Jungen der äußerst seltenen Chinesischen Krokodilschwanzechsen (Shinisaurus crocodilurus). Drei von insgesamt zehn Echsenbabys gaben heute ihr Debüt als Fotomodelle. Größe und Gewicht: Die Tiere sind zwischen fünf und sieben Gramm leicht und haben eine Kopf-Schwanz-Länge von 13,5 bis 16 Zentimetern. Ein Erfolg bei der Nachzucht, auf den wir wegen der extremen Seltenheit dieser Tiere sehr stolz sind.

Bereits deutlich schwerer sind die beiden Jungtiere der Kattas (Lemur catta). Die am 1. März 2017 geborenen Zwillinge Manja und Jafaro kamen zwei Wochen zu früh mit einem Gewicht von je nur 50 Gramm auf die Welt. Doch jetzt haben sie gründlich aufgeholt und wiegen 1.250 (Jafaro) und 1.256 (Manja) Gramm. Somit liegen die Beiden mit ihrem Gewicht genau dort, wo sie vom Alter her sein sollten.

Noch ein bisschen schwerer waren die bis zu 140 Zentimeter langen aus den Sumpfwäldern Südamerikas stammenden Krokodiltejus (Dracaena guianensis). Die beeindruckenden Echsen ließen sich von ihren Tierpflegern auf die Waage locken. Das größte und kräftigste Männchen hat ein Gewicht von 2.755 Kilogramm und das deutlich zartere Weibchen wiegt 1.455 Kilogramm. Um Menge und Qualität ging es im Großen Hai-Atoll. Seit Februar 2010 hat Zebrahai (Stegostoma fasciatum) Sally einen männlichen Partner. Bisher gab es noch keinen Nachwuchs für die beiden, obwohl Sally unzählige Eier in den Korallen abgelegt hat. Hat es nun geklappt? Taucher suchten und untersuchten 38 Hai-Eier. Die Durchleuchtung zeigte jedoch, dass ein Zuchterfolg auch in diesem Frühjahr eher unwahrscheinlich ist.

Quelle: PM Tierpark Hagenbeck