Tierpark Hagenbeck: Tigerbabys gestorben

Foto: Tierpark Hagenbeck / Detlev Stenzel

Foto: Tierpark Hagenbeck / Detlev Stenzel

Alles sah gut aus für das zweite, verbliebene Jungtier. Doch nun hat es Tierärztin Dr. Adriane Prahl bestätigt: „Zu unserem großen Bedauern hat es auch der zweite Tigerwelpe nicht geschafft.“

Da niemand die Wurfbox der Tiger betritt und das Muttertier mit dem Nachwuchs ausschließlich über einen Monitor beobachtet werden kann, ist es schwierig, eine Ursache für den plötzlichen Tod zu finden. Wie auch beim ersten Jungtier gibt es keine Anhaltspunkte für eine mögliche Todesursache. „Das Jungtier wirkte kräftig und munter, auch getrunken hat es ausreichend“, weiß Dr. Prahl.

Vor etwa zwei Wochen hat der Tierpark Hagenbeck stolz verkündet, endlich nach 13 Jahren wieder Tigernachwuchs zu haben. zoogast.de hat berichtet.

Zu Erleichterung geht es Tigerin Maruschka gut. Für sie war es der erste Wurf und die Tigerin hat sich vorbildlich um die Jungtiere gekümmert. Leider ist die Sterblichkeitsrate bei Tigerbabys im ersten Lebensmonat sehr hoch. Bereits vor der Geburt warnten Hagenbecks Tierärzte vor zu viel Euphorie. Bei jungen Tigern sei ein sogenannter Probewurf nicht unüblich.

Tigerdame Maruschka und ihr Partner Lailek werden in den nächsten Wochen wieder gemeinsam auf der Außenanlage zu sehen sein.

Quelle: PM Tierpark Hagenbeck