Tierpark Hagenbeck: Vogelgrippe hat sich nicht ausgebreitet

Zoonews News„Wir sind ungeheuer erleichtert, dass keine weiteren infizierten Vögel gefunden wurden“, heißt es heute aus Hagenbeck. Tierarzt Dr. Michael Flügger, seiner Kollegin Dr. Adriane Prahl und allen Hagenbeckern ist heute ein sehr großer Stein vom Herzen gefallen.

Alle Beteiligten haben anstrengende Tage hinter sich. Doch jetzt liegen die Testergebnisse des Friedrich-Loeffler-Instituts und der Amtstierärztin vor. Alle Proben wurden negativ auf das für Vögel hochansteckende Virus getestet.

Nachdem der Erreger H5N8 bei drei toten Gänsen gefunden wurde, waren bisher nie dagewesene Abläufe im Tierpark gestartet worden. Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Vertreter der Gesundheitsbehörde und des Bezirksamts machten sich vor Ort ein Bild von der Lage und nahmen die präventiven Maßnahmen unter die Lupe, mit denen der Tierpark bereits am 10. November und damit vor der offiziellen amtlichen Aufstallungspflicht begonnen hatte.

Nach den gesetzlichen Vorschriften mussten sämtliche Tiere aus der Gruppe der infizierten Gänse getötet werden. Die Laboruntersuchungen des FLI ergaben, dass alle Vögel gesund waren. Bei den Tieren in der unmittelbaren Umgebung wurden zuerst Proben von Kot und Blut zur Untersuchung im Labor genommen. Alle weiteren Vögel folgen in immer größeren Kreisen. Da das gefährliche Virus bislang bei keinem Vogel mehr nachgewiesen werden konnte, kann der Tierpark morgen nach drei Tagen Schließung wieder seine Türen für Besucher öffnen.

Die Hygienemaßnahmen müssen bis zum Abklingen der Vogelgrippe weiterhin durchgeführt werden.
Alle Gäste werden gebeten, die Fußmatten zur Desinfektion unbedingt gewissenhaft zu benutzen.
Mit einer Minute Wartezeit auf den Matten tragen sie zur Gesunderhaltung der Vögel im Tierpark Hagenbeck bei. Nach bisherigem Kenntnisstand ist das Virus für Menschen nicht gefährlich.

Quelle: PM Tierpark Hagenbeck