Tierpark Hagenbeck: Walross-Dame ist wieder nach Russland gezogen

Walross-Anlage - Foto: Tierpark Hagenbeck

Walross-Anlage – Foto: Tierpark Hagenbeck

Tschüss und Doswidanja Neseyka

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge hat der Tierpark Hagenbeck Abschied von Walross Neseyka genommen. Kurz vor Ostern ist sie wieder nach Hause ins russische Ischewsk gereist. Nach dem langen Weg mit dem Flugzeug und den Fahrten im gekühlten LKW freuen wir uns, dass sie gesund und munter angekommen ist.

Nesesyka war das erste Walross, das 2012 im neuen Eismeer einzog. Seit der Eröffnung war sie der Star für Medien und Besucher. Durch ihre freundliche, dem Menschen zugewandte, Art eroberte sie alle Herzen im Sturm. Doch ihr Aufenthalt war von vornherein von begrenzter Dauer.
Der Zoo in Ischewsk konnte dem Tier bei seinen Zahnproblemen nicht mehr weiterhelfen. So kam Neseyka per Einstellungsvertrag für zwei Jahre nach Hamburg. Hier wurde sie schließlich im Sommer 2013 operiert. Ihre chronische Entzündung an den Zahnwurzeln war mit Medikamenten nicht mehr einzudämmen.

Frei von Kopf- und Zahnschmerzen genoss Neseyka das vergangene Jahr mit den vier Walrossen, die aus dem Moskauer Zoo nach Hamburg gekommen waren. Eine ähnliche Gruppe wartet auch im Ischewsk auf sie. „Sie wird es dort richtig gut haben“, ist sich Reviertierpfleger Dirk Stutzki sicher, auch wenn ihm der Abschied schwer fiel.

Die vierköpfige Gruppe, die aus dem Bullen Odin, den Kühen Dyna und Polosa sowie deren Tochter Olivia besteht, ist weiterhin im Eismeer zuhause. Dies ist Deutschlands einzige Walross-Zuchtgruppe. Im Frühling trötet und hupt Odin – sehr zur Freude der Besucher – und versucht so die Herzen seiner Damen zu gewinnen.

Quelle: PM Tierpark Hagenbeck