Tierpark Hellabrunn: 1. lange Nacht der Biodiversität war ein Erfolg

Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller

Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller

Bei der ersten Langen Nacht der Biodiversität am Samstag im Tierpark Hellabrunn genossen über 3000 Besucher trotz eines ordentlichen Platzregens eine magische Nacht im Münchner Zoo.

Der Tierpark Hellabrunn veranstaltete vom 3. bis 5. Juni erstmalig ein Wochenende der Biodiversität. Dabei informierten verschiedene Umwelt- und Naturschutzorganisationen über ihre Arbeit. Tagsüber gab es viele Angebote für Kinder und am Abend öffnete der Tierpark erstmalig in seiner Geschichte von 19 bis 24 Uhr nochmals seine Pforten. Über 3000 Besucher kamen zu dieser ersten Sonderveranstaltung dieser Art in den Tierpark. Dabei erwartete sie ein buntes Programm aus Musik, Vorträgen, Dokumentationsfilmen und vieles mehr. Das abwechslungsreiche und bunte Angebot war damit Sinnbild für die Vielfalt des Lebens insgesamt. Außerdem lüftete sich für die Besucher das Geheimnis darüber, was nachts im Zoo passiert. Rasem Baban, der Zoodirektor, erklärt: „Es war für uns bei der ersten Nacht der Biodiversität sehr spannend zu sehen, ob unseren Gästen das Konzept gefällt. Das Fazit war durchweg positiv.“
„Super! Eine magische Nacht! Wir sind nächstes Jahr wieder dabei, dann hoffentlich in einer lauen Sommernacht…“, lauten die Rückmeldungen auf der Facebook-Seite des Tierparks. Nur einige Wenige ließen sich die Stimmung von dem kurzen Regenguss am Anfang der Veranstaltung vermiesen.

„Einzig beim Einlass um 19:00 Uhr waren wir von diesem großen Andrang überrascht und benötigten ca. 15 Minuten, um weitere Einlassmöglichkeiten für die wartenden Besucher zu schaffen. Im Anschluss verlief die Veranstaltung reibungslos und sehr gut organisiert“, so Baban. Mit Einbruch der Dunkelheit erstrahlten einige Bereiche des Tierparks in romantischem Licht, was kombiniert mit Klängen von Piano, Harfe sowie Saxophon und Kontrabass im Duett und weiterer musikalischer Untermalung zu einem märchenhaften Gesamtbild führte. Mit der Langen Nacht der Biodiversität möchte Hellabrunn neben den regelmäßigen Zoobesuchern weitere Personengruppen für die Bedeutung des Arten-, Natur- und Umweltschutzes sensibilisieren. „Die bisherigen Rückmeldungen der Natur- und Umweltschutzorganisationen, die am Wochenende der Biodiversität teilgenommen haben, war sehr positiv. Wir sind zuversichtlich, dass wir das Ziel, möglichst viele Menschen über die vielfältigen Möglichkeiten des Arten- und Naturschutzes zu informieren, erreicht haben“, sagt Zoodirektor Baban.

„Abschließend können wir festhalten, dass es auch für unsere Tiere ein spannender Abend war. Wir haben sie die ganze Zeit intensiv beobachtet, um im Falle eines Falles sofort einschreiten zu können“, erläutert die Zoologische Leiterin Bea Köhler. Bereits bei der Planung des Abends wurde besonders auf das Wohl der Tiere geachtet. So waren alle Bühnen mit Bedacht positioniert. Sehr viel Musik war rein akustisch und es wurden sogar vorab Musikproben durchgeführt, um zu überprüfen, wie die Tiere auf bestimmte Klänge reagieren. Der Tierpark wertet jetzt die Erfahrungen dieser ersten Langen Nacht aus, sammelt Besucherfeedback und Verbesserungsvorschläge und wird dann entscheiden, ob diese Veranstaltung auch nächstes Jahr angeboten wird.

Quelle: PM Tierpark Hellabrunn