Tierpark Hellabrunn: Elefantenkuh Temi erwartet Nachwuchs

Eingang Tierpark Hellabrunn – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Große Freude im Hellabrunner Elefantenhaus: Acht Jahre nach der Geburt von Bulle Ludwig erwartet Elefantendame Temi wieder Nachwuchs. Der Geburtstermin ist für Herbst 2020 berechnet. „Wir freuen uns sehr, dass wir rund zwei Jahre nach der Rückkehr von Elefantenbulle Gajendra nach München die schöne Nachricht verkünden dürfen, dass sich die Hellabrunner Elefantengruppe vergrößern wird“, so Tierpark-Direktor Rasem Baban.

Temi ist seit Anfang des Jahres trächtig. Dies konnte dank regelmäßiger Blutabnahmen, bei denen Schwangerschaftshormone eindeutig nachgewiesen wurden, ermittelt werden. „Dank des erfolgreichen Medical Trainings bei den Elefanten können die Tierpfleger ganz unkompliziert und in regelmäßigen Abständen bei Temi Blut- und Urinproben nehmen – mit diesen Proben erhalten wir dann zuverlässige Werte zur Trächtigkeit und konnten so auch den ungefähren Geburtstermin ermitteln“, erklärt die für Elefanten zuständige Kuratorin Beatrix Köhler. Bei Asiatischen Elefanten beträgt die Tragzeit bis zu 22 Monate, bei der Geburt wiegt ein Kalb durchschnittlich 100 Kilogramm. „Wann genau der Nachwuchs zur Welt kommt, lässt sich nur schwer vorhersagen, da die Tragzeit von Tier zu Tier sehr variieren kann“, so Beatrix Köhler und weiter: „Ludwig kam 2011 nach 670 Tagen Tragzeit zur Welt – bei Temis zweitem Jungtier gehen wir aktuell von einer Geburt im Herbst 2020 aus.“

Bis dahin werden im Hellabrunner Elefantenhaus noch einige Vorbereitungen getroffen. „Da die Elefanten seit der Sanierung des Hauses im sogenannten „geschützten Kontakt“ gepflegt werden, wird die Geburt für die Tierpfleger eine ganz neue Situation, für die wir die bestmöglichen Vorkehrungen treffen möchten“, erklärt Tierpark-Direktor Rasem Baban. Dazu gehört auch, das Haus und die Anlagen auf Schlupflöcher für kleine Elefanten zu überprüfen und diese auszubessern. „Es gibt die ein oder andere Stelle im Haus, durch die ein erwachsener Elefanten höchstens mit dem Rüssel durchkommt, die jedoch für einen kleinen Elefanten kein Hindernis darstellt“, so Rasem Baban.

Auch zukünftig werden die Hellabrunner Elefantenkühe Panang, Mangala und Temi gemeinsame Zeit mit Gajendra verbringen können – weiterer Nachwuchs ist also nicht ausgeschlossen. Dass Hellabrunn weitere Elefanten von anderen Zoos aufnimmt, steht aktuell nicht zur Diskussion. „Wir konzentrieren uns nun erst einmal auf die bevorstehende Geburt von Temi und möchten ihr während der Schwangerschaft eine ruhige Zeit mit möglichst wenig Stress ermöglichen“, so Beatrix Köhler.

Quelle: PM Tierpark Hellabrunn

Schreibe einen Kommentar