Tierpark Hellabrunn: Ziel- und Entwicklungsplan 2020

Christine Strobl, Vorsitzende des Hellabrunner Aufsichtsrats und 2. Münchner Bürgermeisterin mit Schleiereule Seda in Hellabrunn – Foto: Tierpark Hellabrunn

Nach Erdteilen geordnet, die Highlights gleichmäßig auf der 40 Hektar großen Fläche verteilt
und natürlich für die Tiere optimal ausgestattete Gehege: das ist die Vision des Tierparks,
die aus dem Ziel- und Entwicklungsplan resultiert.
Federführend hat Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit
Tierpark-Architekten und Zoologen innerhalb eines Jahres den Ziel- und Entwicklungsplan
für Hellabrunn erstellt. Die Landschaftsarchitekten Teutsch Ritz Rebmann haben im Auftrag
des Tierparks den Inhalt des Hellabrunn-Arbeitskreises zusammengefasst, Schwachstellen
gekennzeichnet, Potential ermittelt und eine Handlungsplanung aufgestellt.
In der Analyse wurde unter anderem untersucht, wo der Tierpark vom Geo-Zoo-Prinzip
abweicht, in welchem Zustand sich die Gebäude und Tieranlagen befinden und wo die
Hauptattraktionen des Tierparks liegen. Aus dieser Bestandsaufnahme wurden die Ziele
abgeleitet und terminiert. So steht zum Beispiel fest, dass die Giraffen 2013 an den Isar-
Eingang in den neuen Afrika-Bereich des Tierparks ziehen. Mit den Waldbisons,
Präriehunden und Vikunjas liegt Amerika in Hellabrunn gleich nebenan. Asien mit dem
Elefantenhaus im Zentrum bildet den östlichen Rand zum Harlachinger Berg. Langfristig soll
der Kindertierpark im europäischen Bereich in einen Mühlenbauernhof umgewandelt werden.
Zwischendurch muss die Parkplatzsituation optimiert werden.
Christine Strobl, 2. Münchner Bürgermeisterin und Vorsitzende des Hellabrunner
Aufsichtsrats, freut sich über die Pläne des Tierparks: „Schon jetzt ist der Münchener
Tierpark mit mehr als 1,8 Millionen Besuchern pro Jahr die meistbesuchte, kulturelle
Freizeiteinrichtung in Bayern. Mithilfe des neuen Ziel- und Entwicklungsplans wird
Hellabrunn für die Besucher als auch für seine mehr als 17.000 tierischen Bewohner noch
attraktiver.“
„Tradition hat Zukunft! Deshalb kehren wir zum Geo-Zoo-Prinzip zurück, wie es in der
Satzung des Tierparks verankert ist. Zudem sind viele Gebäude und Tieranlagen in einem
sanierungsbedürftigen Zustand. Auch der Parkplatzsituation für Besucher und Anwohner des
Tierparks müssen wir uns annehmen. Es gibt viel zu tun! Wir freuen uns auf ein modernes
und dennoch traditionsbewusstes Hellabrunn, “ ergänzt Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem.
Quelle: Tierpark Hellabrunn München