Tierwelt Herberstein: Gürteltiere waren nachtaktiv und haben sich vermehrt!

Kugelgürteltierbaby – Foto: Tierwelt Herberstein

Wirklich zum Zerkugeln, dieser Nachwuchs in der Tierwelt Herberstein!
Auf den ersten Blick sehen Kugelgürteltiere seltsam aus, ja beinahe utopisch. Das liegt am Schuppenpanzer, in den sie sich bei Gefahr einrollen können. Sie sehen dann „völlig unverdächtig“ aus wie eine Honigmelone. In Herberstein rollt so seit einigen Tagen ein Jungtier durch das Gehege.
Die Kugelgürteltier-Eltern Aurora und Sir Galahan sind erfahrene Eltern, die Mama kümmert sich liebevoll um ihr Drittgeborenes. Obwohl nachtaktiv, unternehmen die beiden auch tagsüber kleine Wanderungen und sind für die Besucher gut zu sehen.
Kugelgürteltiere stammen aus Südamerika, wo sie Gras- und Buschlandschaften sowie trockene Waldgebiete besiedeln. Sie ernähren sich vor allem von Insekten und deren Larven und haben die Fähigkeit, sich bei Gefahr oder Kälte vollständig in ihren Panzer einzurollen. So gleichen sie dann einer Honigmelone. In Zoohaltung können sie ein Alter von 20 Jahren erreichen.

Quelle: PM Tierwelt Herberstein