Tigerdamen haben Zoo Dortmund verlassen

Foto: SP

Foto: SP

Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am heutigen Tag den Dortmunder Zoo gen Tierpark Cottbus verlassen. Grund dafür sind die seit langem geplanten und notwendigen Restaurierungsarbeiten im Raubtierhaus. Unter anderem müssen dringend die Bodenheizungen saniert werden.
Die Löwen, die ebenfalls im Raubtierhaus leben, werden während der mindestens einjährigen Umbauarbeiten dort bleiben können.
Die Raubtieranlage im Cottbuser Tierpark wurde kürzlich erst saniert. Sie soll mit den beiden Tigerdamen wieder neu eröffnet werden.
Alle Zoofreundinnen und –freunde haben trotz des Abschieds Grund zur Freude: Nach Beendigung der Restaurierungsarbeiten wird es wieder Tiger im Dortmunder Zoo geben.
Sita und Kara sind Schwestern und wurden am 6. Oktober 2006 im Bergzoo Halle geboren. Im März 2008 zogen sie in den Zoo Dortmund um.
Es gibt sechs Tigerunterarten. Sita und Kara sind Malayische Tiger. Diese Unterart ist laut Roter Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) stark gefährdet.
Daher beteiligt sich der Zoo Dortmund auch am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Tiger.
Schätzungsweise 500 Malayische Tiger gibt es – mit abnehmender Tendenz – nur noch im Freiland. Auch die Anzahl der anderen Tigerunterarten ist stark rückläufig. Drei Tigerunterarten wurden bereits im letzten Jahrhundert durch den Menschen ausgerottet, eine steht kurz davor. Ursache dafür sind vor allem Wilderei und Lebensraumverlust.

Quelle: PM Stadt Dortmund