Tigergeckos im Kölner Zoo geschlüpft

Foto: Simon Pannock

Im Kölner Zoo ist erstmals die Nachzucht der bedrohten Chinesischen Tigergeckos (Goniurosaurus luii) gelungen. Die nur in China und Vietnam vorkommenden, attraktiv gestreiften Echsen sind in der Natur durch Lebensraumverlust und Abfang für den Tierhandel bedroht. Wissenschaftler unterscheiden derzeit etwa 17 Tigergecko-Arten der Gattung Goniurosaurus. Es handelt sich um nachtaktive Bodenbewohner, die eine versteckte Lebensweise führen. Aufgrund ihrer auffälligen bunten Färbung, markanten Augenfarben und einer handlichen Größe von über 20 cm sind sie weltweit bei Terrarienhaltern beliebt. Der Chinesische Tigergecko (Goniurosaurus luii) wurde erst 1999 entdeckt und anschließend wissenschaftlich beschrieben. Kurz nach der Entdeckung kam es trauriger Weise bereits zur Ausrottung dieser Art durch unkontrolliertes Absammeln an der Stelle, wo die ersten Tiere entdeckt wurden. Dies führte dazu, dass Wissenschaftler fortan bei der Publikation ihrer Entdeckungen keine präzisen Fundortangaben mehr preisgeben, um solch radikalen Abfängen für den Tierhandel entgegenzuwirken.

Der Kölner Zoo erwarb 2015 erstmals Nachzuchten des Chinesischen Tigergeckos. Ziel ist es, die Geschichte der nahe beieinander liegenden Entdeckung und Ausrottung den Besuchern zu vermitteln. Gleichzeitig will der Zoo darauf hinweisen, dass es wichtig und möglich ist, bedrohte Arten besser zu schützen und langfristig zu erhalten.

Die ersten Jungtiere wurden zunächst noch hinter den Kulissen des Terrariums aufgezogen. Seit 2016 zeigt der Kölner Zoo eine Gruppe Chinesischer Tigergeckos auch im Schaubereich. Aufgrund ihrer Nachtaktivität bekommt man die Geckos häufig nur im Rahmen von Abendführungen zu Gesicht.

Am 9. Juli 2017 wurden dann erstmals drei knapp 3 cm große Eier in einem Terrarium hinter den Kulissen gefunden. Am 27. Juli schlüpften die ersten zwei Jungtiere. Die Inkubationszeit, also die Dauer, die die gelegten Eier zum Schlupf der Junggeckos brauchen, dauert in der Regel ca. 2 Monate. Ein drittes Jungtier schlüpfte Anfang September und wird heute ein Terrarium im Schaubereich gegenüber des Schauterrarium mit den erwachsenen Tieren beziehen. Die Jungtiere sind mit knapp 9 cm beim Schlupf bereits relativ groß. Sie unterscheiden sich von den erwachsenen Geckos durch eine Zeichnung aus auffälligen gelblichen Querbändern auf dunklem Grund. Mit zunehmendem Alter wird die Grundfärbung heller und zu den gelben Querbändern kommt ein dichtes Flecken- und Punktemuster hinzu.

Quelle: PM Kölner Zoo