Veganes Powerfood für Doktorfisch & Co im Haus des Meeres in Wien

Foto: Haus des Meeres / GüntherHulla

Foto: Haus des Meeres / GüntherHulla

Haus des Meeres Besucher sind manchmal erstaunt über die Obst- und Gemüsebouquets in den Korallenriffaquarien. Die Erklärung dafür ist einfach: Bunte pflanzenfressende Korallenrifffische nehmen Bananen, Broccoli, Gurken, Zucchini und Karotten bereitwillig als Ersatznahrung an. In ihrem ursprünglichen Lebensraum ernähren sie sich von Algenbelägen auf Steinen und Korallenstöcken. Da in künstlichen Korallenriffen nur wenige Algen wachsen, haben die Mitarbeiter des Haus des Meeres im Gemüseregal erfolgreich nach Ersatz gesucht.

Entscheidend für die Annahme der alternativen Kost sind die richtige Wahl der Sorte (Kiwi wird z.B. abgelehnt) und vor allem die Art des Servierens! Da Fische ohne Hilfswerkzeuge fressen, sollte die Nahrung – ähnlich der ursprünglichen Algennahrung – gut fixiert sein. Dank der reichlichen veganen Kost gedeihen unsere Korallenrifffische prächtig.

Quelle: PM Haus des Meeres