Viel Nachwuchs im Wildpark „Alte Fasanerie“

Zoonews NewsIm Wildpark „Alte Fasanerie“ gibt es in diesem Frühjahr viel Nachwuchs die Satyr-Tragopane haben drei Küken ausgebrütet. Für den Wildpark ist der Nachwuchs ein Zeichen dafür, dass die neue Fasanenvoliere gut angenommen wird. Normalerweise legen Fasanenhennen zwar reichlich, brüten aber nicht, da ihr angeborenes Fluchtverhalten zu groß ist und sie sich in ihren Volieren zu unsicher fühlen. Das Paar im Wildpark „Alte Fasanerie“ wurde aber weder von anderen Artgenossen (monogam gehaltenes Paar) noch von den Felsentauben gestört mit denen sie vergesellschaftet sind. Als Vorsichtsmaßnahme wurde der Besuchergang an der Wildparkmauer gesperrt, um zusätzliche Erregung zu vermeiden.

Auf zu neuen Ufern: endlich ist es soweit: eine neue Heimat wurde nicht nur für zwei jungen Wisente sondern auch für unsere zwei Jungelche gefunden. Im Juli werden alle gemeinsam auf große Fahrt gehen. Das Ziel ist Lettland, dort werden Hägar und „Humpel“-Herbert in einem ca. 400 ha großen Gehege ihre neue Bleibe finden. „Wir sind glücklich ein so gutes Plätzchen für unsere Tiere gefunden zu haben. Herbert und Hägar sind 1 Jahr alt!“, heißt es aus dem Wildpark.

Es gibt aber auch nicht ganz so erfreuliche Meldungen in diesen Tagen.
Die in die Jahre gekommene Elchkuh Aimee hat ein totes Kälbchen zur Welt gebracht. Die Kuh leidet sehr unter dem Verlust ihres Kalbes – es wird aber von der Wildparkcrew alles getan um sie wieder aufzubauen. Um eine erneute Schwangerschaft zu verhindern müsste Aimee während der Brunft (Paarungszeit) von Dino getrennt werden. Mit absoluter Sicherheit würde der Bulle dann alles auseinander nehmen. Eine hormonelle Behandlung wäre bei einer so alten Elchkuh mit viel Risiko verbunden zumal Elche eine lange Brunftzeit aufweisen und dadurch nicht sichergestellt wird, dass sich durch die Hormongabe die Brunft nur weiter nach hinten verschiebt. Somit steht der Wildpark vor einem Problem.

Ansonsten wird es langsam Sommer im Tierreich von Hanau/Klein-Auheim. Weiterer Nachwuchs wurde bei den Highlandkühen gesichtet und auch das erste Rotwildkälbchen wurde bereits gesehen. Auch bei den Pfauen ist in den nächsten Tagen mit dem Schlupf zu rechnen. Im Storchennest bewegt sich auch etwas. Das erste Küken wurde in den letzten Tagen bereits erspäht.

Quelle: Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau/Klein-Auheim