Weg ist er: Der Zaun am Eismeer im Tierpark Hagenbeck

Foto: Tierpark Hagenbeck

Beeindruckende Felslandschaften, blaugrünes Wasser, Eisformationen und faszinierende Tiere: Das alles bietet das neue Eismeer im Tierpark Hagenbeck – schon von außen.
Trotz technischer Schwierigkeiten im Innenbereich hat Tierpark-Chef Joachim Weinlig-Hagenbeck kurzfristig entschieden, den Bauzaun zu entfernen. „Wir wollen unsere Gäste nicht länger warten lassen und ihnen das vorenthalten, was bereits seit Monaten fertig ist. Die Außenanlage des neuen Eismeers ist ab sofort bereit für alle Polarforscher – und Walross, Robben und Pinguine sind es auch.“

Erst in der vergangenen Woche in Hamburg angekommen, schwimmt die dreijährige Walrossdame Neseyka bereits im riesigen Becken und begrüßt schnaubend die Gäste. Die etwa drei Meter lange Walrossdame kam aus dem russischen Tierpark Ischewsk nach Hamburg. Ein Becken weiter tollen Seebären vergnügt durch das Wasser und entzücken durch ihre Schnelligkeit und Grazie. Eine ganze Kolonie Humboldt-Pinguine taucht nebenan blitzschnell durch das Wasser und hüpft von Fels zu Fels. Ein beeindruckendes Panorama bietet sich den
Besuchern, welches sich architektonisch eng am historischen Vorbild anlehnt und zugleich hochmodern und tiergärtnerisch richtungsweisend ist. Um das neue Eismeer komplett zu eröffnen, wird auf den Einbau einer großen Panoramascheibe gewartet. Bis dahin müssen die Eisbären noch hinter den Kulissen bleiben.
Der 750 Meter lange Rundweg durch die Anlage mit den sensationellen Unterwassereinsichten, dem Besuch der Antarktischen Pinguine und der Seevogel-Voliere, ist vorerst noch geschlossen. Wir geben uns alle Mühe, schnellstmöglich die gesamte Anlage zugänglich zu machen, um uns mit unseren geduldigen Besuchern gemeinsam über das neue Eismeer zu freuen.

Quelle: PM Tierpark Hagenbeck