Weiteres Erdmännchen-Trio im Tierpark Bochum geboren

Foto: Tierpark Bochum

Bei den Erdmännchen im Tierpark + Fossilium Bochum gibt es in diesem Jahr einen regelrechten Babyboom! Das drei Jahre alte Alphaweibchen hat zum wiederholten Mal Drillinge zur Welt gebracht. Nur 10 Wochen nach dem ersten Wurf tapsen nun wieder drei kleine Raubtiere mit ihren adulten Artgenossen durch die Savannenanlage des Tierparks.

„Bis zu drei Würfe im Jahr sind bei Erdmännchen nicht unüblich“, weiß Zootierpflegerin Inga Riebel. „Solange es genügend Futter gibt – und das ist bei uns im Tierpark natürlich gewährleistet – und sich alle Gruppenmitglieder an der Aufzucht beteiligen, ist die Versorgung mehrerer Jungtiere kein Problem.“ Während die älteren Geschwister mittlerweile fast ausgewachsen sind, sind die „Frischlinge“ kaum größer als die Hand ihrer Pfleger. Vorsichtig krabbeln sie nun immer häufiger aus ihren unterirdischen Bauten ins Freie. Ein „Wächter“ hält dabei aufmerksam Ausschau nach Greifvögeln oder anderen möglichen Gefahren. In den ersten zwei Lebensmonaten werden Erdmännchen gesäugt. Nach wenigen Wochen nehmen sie dann schon feste Nahrung, wie Insekten, zu sich. In der Savanne Südafrikas gehören auch kleinere Nagetiere, Skorpione oder Geckos und Skinke zum Speiseplan.

Erdmännchen sind als Meister des Tunnelbaus bekannt. Im Tierpark + Fossilium Bochum besteht die Anlage der Raubtiere aus der Familie der Mangusten aus einer 80 m² großen Außenfläche, die unterirdisch mit einem Warmhaus verbunden ist. Das komplexe Gängesystem wird von den tierischen Architekten selbst angelegt. Mehrmals im Jahr wird die Erde von den Tierpflegern vollständig umgegraben, damit die Erdmännchen ihrer Lieblingsbeschäftig nachkommen und ihr Werk von vorne beginnen können. In der Savanne genießen Erdmännchen den freien Blick über die weite Ebene. Daher zieht es Erdmännchen im Tierpark auch bei niedrigeren Temperaturen nach draußen, wo sie eine uneingeschränkte Sicht auf ihre Umgebung haben. Zusätzlich stehen ihnen höhergelegene Aussichtspunkte zur Verfügung. Gerne kuschelt sich die Truppe auch unter die Wärmelampen, die sich in zwei Höhlen auf der Außenfläche befinden.

Quelle: PM Tierpark Bochum

Schreibe einen Kommentar