Weltrekord in der Fossa-Zucht im Zoo Duisburg

Als zweitem Zoo weltweit und erstem Zoo in Deutschland gelang 1980 im Zoo Duisburg die Zucht der Fossa. Im letzten Jahr konnte mit acht Jungtieren von drei Müttern ein neuer Weltrekord verzeichnet werden. Noch nie sind in einem Zoo derart viele junge Fossas in einem Jahr aufgewachsen. Dies liegt auch daran, dass Fossa-Mütter in der Anfangszeit der Jungtieraufzucht sehr störungsanfällig sind. Daher sind die Duisburger Jungtiere zu Beginn hinter den Kulissen in der Fossa-Zuchtstation aufwachsen.

Das Fossa-Weibchen ALADIRA wurde 2012 selbst als Teil des letzten Wurfs vor der nun zu Ende gegangenen Zuchtpause in Duisburg geboren. Sie ist jetzt als erste der drei Mütter mit ihren Ende Mai 2017 geborenen Jungtieren ISALO, IFAFY und LAKANA in eine der drei Schauanlagen der Fossa-Anlage umgezogen und dort für die Besucher zu sehen. Die Jungtiere sind sehr aktiv und neugierig und erkunden ihre neue Heimat und die vielen neuen Eindrücke. In den nächsten Wochen wird noch einer der beiden Würfe vom letzten Juni mit seiner Mutter eine weitere Schauanlage beziehen.

Mit großer Spannung hatte das Zooteam im Frühling 2017 nach den erfolgreichen Verpaarungen die Geburten erwartet. Obwohl alle drei Weibchen erstmals Jungtiere bekamen, kümmerten sie sich perfekt um diese und dank der Ruhe und strengen Abschirmung wuchsen diese allesamt auf.

In ihrer Heimat ist die größte Raubtierart Madagaskars durch Lebensraumverlust und Verfolgung durch den Menschen gefährdet. Neben der erfolgreichen Zucht, die im Zoo Duisburg im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für ganz Europa koordiniert wird, werden auch über den ebenfalls vom Zoo Duisburg gegründeten Fossa-Fonds Freilandprojekte zum Schutz der Art in ihrer Heimat unterstützt.

Quelle: PM Zoo Duisburg